Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Molekulare Charakterisierung des intrazellulären Habitats von Leishmania spp. im Hinblick auf die Entwicklung neuer Impf- und Therapieansätze

Projektleiter: Anton Aebischer

Leihsmaniasen werden durch Infektionen mit einzelligen Parasiten der Gattung Leishmania verursacht. Das Spektrum der klinischen Manifestationen reicht von selbstheilenden Hautläsionen bis zu unbehandelt oft tödlich verlaufenden systemischen Infektionen. Die Parasiten werden von blutsaugenden Schmetterlingsmücken übertragen und ihre Verbreitung schließt die Mittelmeerregion ebenso ein, wie den mittleren und nahen Osten, den indischen Subkontinent und Mittel- und Südamerika.

In Deutschland werden Leishmaniosen bei Reiserückkehrern und bei Bediensteten von Bunderwehr oder Hilfsorganisationen nach Einsatz in Endemiegebieten diagnostiziert. Autochthone Infektionen sind bisher nur in Einzelfällen bekannt. Ein Übertragungszyklus ist prinzipiell vorstellbar, da übertragungskompetente Schmetterlingsmücken in Teilen der Rheinebene endemisch sind; zudem werden immer wieder infizierte Hunde aus der Mittelmeerregion importiert, wo sie ein Infektionsreservoir darstellen. Es gibt derzeit keine Impfung gegen diese Infektionen und die medikamentöse Behandlung kann schwierig sein. Das langfristige Ziel unserer Untersuchungen ist es daher, die Entwicklung neuer Wirk- und Impfstoffe gegen diese Parasiten voranzutreiben.

Die Parasiten vermehren sich in Phagozyten, wie Makrophagen und dendritischen Zellen. Wir haben eine neue Methode entwickelt, ihr intrazelluläres Habitat, das einem Phagolysosom gleicht, für Proteomanalysen aufzureinigen, und konnten dieses Kompartiment darüber molekular charakterisieren.

Gegenwärtig untersuchen wir in einem von der DFG geförderten Projekt, welche dieser molekularen Habitatsbestandteile für die Vermehrung der Parasiten wichtig sind, um im Weiteren zu testen, ob eine Intervention mit solchen Faktoren zu neuen Strategien für Wirk- und Impfstoffentwicklungen führt.

Mitarbeiter:

  • Geo Semini
  • Diego Peres-Alonso
  • Petra Gosten Heinrich

Stand: 30.10.2014

Ausgewählte Publikationen

  • Müller AJ, Filipe-Santos O, Eberl G, Aebischer T et al. (2012): CD4+ T Cells Rely on a Cytokine Gradient to Control Intracellular Pathogens beyond Sites of Antigen Presentation.
    Immunity 37 (1): 147-157. Epub Jun 21. DOI 10.1016/j.immuni.2012.05.015. mehr

  • Maroof A, Brown N, Smith B, Hodgkinson MR, Maxwell A, Losch FO, Fritz U, Walden P, Lacey CN, Smith DF, Aebischer T, Kaye PM (2012): Therapeutic vaccination with recombinant adenovirus reduces splenic parasite burden in experimental visceral leishmaniasis.
    J. Infect. Dis. 205 (5): 853-863. Epub Feb 1. doi: 10.1093/infdis/jir842. mehr

  • Schroeder J, Brown N, Kaye P, Aebischer T (2011): Single Dose Novel Salmonella Vaccine Enhances Resistance against Visceralizing L. major and L. donovani Infection in Susceptible BALB/c Mice.
    PLoS Negl. Trop. Dis. 5 (12): e1406. Epub Dec 27. doi:10.1371/journal.pntd.0001406. mehr

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.