Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Infektionsbiologie opportunistischer freilebender Amöben

Projektleiter: Albrecht Kiderlen

Unter "freilebende Amöben" werden verschiedene in der Umwelt (Staub, Erde, Schlamm, Wasser) vorkommende Amöben zusammengefasst (und so dem Darmparasiten Entamoeba histolytica gegenübergestellt), welche auch als Krankheitserreger des Menschen eine Rolle spielen können. Diese reicht von Hornhautentzündung "Keratitis", verursacht durch mehrere Arten von Acanthamoeba, bis zu meist tödlichen Infektionen des zentralen Nervensystems "Enzephalitis", verursacht durch Naegleria fowleri, Balamuthia mandrillaris oder Acanthamoeba sp. Freilebende Amöben besitzen auch eine große Bedeutung als Wirte für eine Vielzahl krankmachender Bakterien (z.B. Legionella pneumophila) und möglicherweise auch Viren (z.B. Acanthamoeba polyphaga mimivirus), welche insbesondere in den Dauerformen, den Amöben-Zysten, Schutz vor feindlichen Umwelteinflüssen und ein Transportvehikel finden.

Balamuthia mandrillaris (siehe Aufnahme eines Amöben-Trophozoiten links) wurde erst 1990 entdeckt und seitdem weltweit als Verursacher der Balamuthia-Amöbenenzephalitis (BAE) beim Menschen und anderen Säugetierarten beschrieben - und zwar sowohl bei Patienten mit belegtem Immundefekt (z.B. AIDS) als auch bei augenscheinlich immunologisch Gesunden. Die Erforschung der immunologischen Empfänglichkeit ("Prädisposition") und Abwehrmechanismen, der molekularen Schadmechanismen, der Verbreitung in der Bevölkerung und in der Umwelt sowie die Entwicklung von Therapieansätzen gegen diesen hochpathogenen opportunistischen Krankheitserreger ist erst in den Anfängen. Neben Beiträgen zur Grundlagenforschung werden in diesem Forschungsprojekt Verbesserungen in der Diagnostik von Infektionen mit freilebenden Amöben und der Methodik für epidemiologische Studien sowie molekulare Ziele für neue Therapieansätze erarbeitet.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

  • Florian Blossei
  • Almuth Boes
  • Katharina Kunz
  • Ulrike Laube
  • Elke Radam

Teilprojekte

  • De novo Genomsequenzierung und Annotierung von B. mandrillaris
  • Zellulärer Infektabwehr gegen B. mandrillaris und Acanthamoeba sp.
  • Serologische Diagnostik bei Infektionen mit B. mandrillaris und Acanthamoeba sp.
  • Nachweis von B. mandrillaris und Acanthamoeba sp. in der Umwelt
  • Chemische und physikalische Inaktivierung von B. mandrillaris und Acanthamoeba sp. Trophozoite und Zysten
  • Wirksamkeit pharmazeutischer Wirkstoffe gegen B. mandrillaris und Acanthamoeba sp.
  • Molekulare Mechanismen der Pathogenität von B. mandrillaris

Stand: 11.04.2016

Ausgewählte Publikationen

  • Detering H, Aebischer T, Dabrowski PW, Radonić A, Nitsche A, Renard BY, Kiderlen AF (2015): First draft genome sequence of Balamuthia mandrillaris, the causative agent of amoebic encephalitis.
    Genome Announc. 3 (5): pii: e01013-15. Epub Sep 24. doi: 10.1128/genomeA.01013-15. mehr

  • Kiderlen AF, Radam E, Laube U, Martínez AJ (2015): Resistance to intranasal infection with Balamuthia mandrillaris amoebae is T cell-dependent.
    J. Eukaryot. Microbiol. 62 (1): 26-33. Epub 2014 Nov 2. doi: 10.1111/jeu.12189. mehr

  • Mätz-Rensing K, Kunze M, Zöller M, Roos C, Kiderlen AF, Ludwig C, Kaup FJ (2011): Fatal Balamuthia mandrillaris infection in a gorilla – first case of balamuthiasis in Germany.
    J. Med. Primatol. 40 (6): 437-440. Epub Apr 18. doi: 10.1111/j.1600-0684.2011.00479.x. mehr

  • Kiderlen AF, Radam E, Schuster FL, Adjogoua EV, Akoua-Koffi C, Leendertz FH (2010): Balamuthia and Acanthamoeba-binding antibodies in West African human sera.
    Exp. Parasitol. 126 (1): 28-32. Epub 2009 Nov 5. mehr

  • Kiderlen AF, Radam E, Tata PS (2009): Assessment of Balamuthia mandrillaris-specific serum antibody concentration by flow cytometry.
    Parasitol. Res. 104 (3): 663-670. Online First: 28 November 08. DOI 10.1007/s00436-008-1243-6. mehr

  • Kiderlen AF, Radam E, Lewin A (2008): Detection of Balamuthia mandrillaris DNA by real-time PCR targeting the RNAse P gene.
    BMC Microbiol. 8: 210. Epub 3 Dec 2008. mehr

  • Kiderlen AF, Laube U, Radam E, Tata PS (2007): Oral infection of immunocompetent and immunodeficient mice with Balamuthia mandrillaris amebae.
    Parasitol. Res. 100 (4): 775-782 [Epub 2006 Nov 17]. mehr

  • Kiderlen AF, Tata PS, Özel M, Laube U, Radam E, Schäfer H (2006): Cytopathogenicity of Balamuthia mandrillaris, an opportunistic causative agent of granulomatous amebic encephalitis.
    J. Eukaryot. Microbiol. 53 (6): 456-463. mehr

  • Shadrach WS, Rydzewski K, Laube U, Holland G, Özel M, Kiderlen AF, Flieger A (2005): Balamuthia mandrillaris, free-living ameba and opportunistic agent of encephalitis, is a potential host for Legionella pneumophila bacteria.
    Appl. Environ. Microbiol. 71 (5): 2244-2249. mehr

  • Kiderlen AF, Laube U (2004): Balamuthia mandrillaris, an opportunistic agent of granulomatous amebic encephalitis, infects the brain via the olfactory nerve pathway.
    Parasitol. Res. 94 (1): 49-52. mehr

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.