Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Unterstützung bei der Entwicklung von Surveillance-Systemen für antimikrobielle Resistenzen

Projektleitung: Tim Eckmanns, Jan Walter (FG 37)

Wenige Länder auf dem afrikanischen Kontinent verfügen über ein existierendes Surveillance-System für antimikrobielle Resistenzen (AMR). Daher hat das Projekt zum Ziel nationale Surveillance-Systeme für Antibiotikaresistenz in afrikanischen Staaten aufzubauen. Konkret werden dazu in Côte d’Ivoire und Burkina Faso mikrobiologische Labore in verschiedenen Krankenhäusern aufgebaut, die eine bakterielle Speziesdiagnostik und Resistenztestung ermöglichen. Die Resistenzdaten werden zentral erfasst und ausgewertet.

Das Ziel des Projektes ist es, gemeinsam mit der WHO/Europa ausgewählte osteuropäische Staaten bei der Entwicklung von nationalen AMR Aktionsplänen zu unterstützen. Dafür ist zunächst ein gemeinsam mit der WHO/Europa organisierter Workshop geplant, in dem Erfahrungen bei der Entwicklung von AMR-Aktionsplänen ausgetauscht werden, regionale Unterschiede der AMR-Aktionspläne für Ost- und Westeuropa diskutiert und Ost-West-Partnerländer identifiziert werden.

Stand: 01.03.2016

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.