Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Robert Koch-Institut - Seestr. 10 - Berlin Quelle: RKI

Ausbau und Zukunft

RKI 2025: Public Health in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung

Die Her­aus­for­derungen für Public Health nehmen sowohl auf nationaler als auch auf inter­na­tio­naler Ebene zu. Das Robert Koch-Institut hat be­gon­nen, seine Struk­turen und Arbeits­weisen ent­sprechend an­zu­passen: Die Strategie „RKI 2025: Evidenz er­zeugen – Wissen teilen – Gesund­heit schützen und verbessern“ sieht unter anderem vor, Me­thoden und Infra­struktur für die digitalen Epi­de­mio­logie aus­zu­bauen, Public-Health-Akteure in Deutsch­land zu ver­netzen, den One-Health-Ansatz zu ver­tiefen und mehr Ver­ant­wort­ung bei inter­nationalen Gesund­heits­themen zu über­nehmen. Das Strategie­papier wurde im Juni 2017 ver­öffent­licht.

Stand: 26.06.2017

    Große Baumaßnahme: erster Bauabschnitt

    Das Robert Koch-Institut ist auf ver­schiedene Stand­or­te in Berlin-Wedding, Berlin-Tempel­hof und in Wernige­rode im Harz ver­teilt. In Berlin soll es lang­fristig nur noch die bei­den Stand­orte im Wedding geben: den Haupt­sitz am Nord­ufer und den Stand­ort See­straße, beide in unmittelbarer Nach­bar­schaft zum Campus Virchow-Klinik­um der Charité. In einem ersten Bau­ab­schnitt wurde am Stand­ort See­straße ein Ge­bäude bis 2013 um­fas­send saniert. Direkt da­neben wurde ein neues Büro- und Labor­ge­bäude (mit Hoch­sicher­heits­labor) er­richtet und 2015 ein­ge­weiht. Im zweiten Bau­ab­schnitt ist ge­plant, ein morsches Labor­ge­bäude am Stan­dort Nord­ufer durch einen Neu­bau zu er­setzen und zwei denk­mal­geschützte Häu­ser zu mo­der­ni­sieren.

    Stand: 14.06.2017

      RKI 2010: Ausbau zum nationalen Public-Health-Institut

      Das 2007 ent­wickelte Pro­gramm „RKI 2010“ hatte das Ziel, das RKI zu einem Public-Health-Institut für Deutsch­land aus­zu­bauen. Unter an­derem wurden die Kom­pe­tenzen in den Be­reichen Anti­bio­tikare­sis­ten­zen, Bio­terror­is­mus, wach­sen­de Inter­na­tiona­lisie­rung, chronische Krank­heiten in einer älter wer­den­den Ge­sell­schaft und Prä­ven­tion von Über­ge­wicht, Dia­betes mellitus und Krebs ver­stärkt. Die Um­setz­ung von „RKI 2010“ er­folgte von 2008 bis 2012; in der Folge be­schloss der Bundes­tag eine per­so­nelle Er­weiterung des Instituts.

      Stand: 14.06.2017

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.