Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Bunte Buchstabenwolke mit Begriffen aus Medizin und Epidemiologie. © XtravaganT/Fotolia.com

Infektionsschutz

Von Antibiotikaresistenz bis Zeckenstich

Auf diesen Seiten finden Sie Informationen zu verschiedenen Aspekten des Infektionsschutzes, Datenquellen zum Infektionsgeschehen in Deutschland sowie Meldebögen nach dem Infektionsschutzgesetz.

Unter dem Menüpunkt „Krankenhaushygiene“ stehen Hinweise zum Infektionsschutz in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, speziell auch zur Händehygiene und empfohlenen Desinfektionsmitteln, sowie zum Problem nosokomialer Infektionen und Antibiotikaresistenzen wie bei MRSA und ESBL-Bakterien.

Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) sieht eine Meldepflicht für bestimmte Infektionskrankheiten bzw. Erreger vor. Hinweise dazu sowie Meldebögen (Mustervorschläge) für Ärzte und Labore sind unter dem Menü „Infektionsschutzgesetz“ zu finden.

Informationen zu Symptomen, Diagnose und Therapie der  wichtigsten Infektionskrankheiten geben die „RKI-Ratgeber für Ärzte“. Aktuelle Berichte zum Infektionsgeschehen sowie die Meldedaten liefert wöchentlich das Epidemiologische Bulletin. Eine übersichtliche Darstellung und Interpretation der Daten ist im Infektionsepidemiologischen Jahrbuch zu finden. Darüber hinaus ermöglicht es die Datenbank SurvStat, Daten nach Bedarf abzufragen sowie Tabellen und Grafiken zu erstellen. Die Einstufung von Erregern und Infektionskrankheiten hinsichtlich ihrer Bedeutung für die epidemiologische Forschung und Überwachung ist dem Menüpunkt „Priorisierung von Erregern“ zu entnehmen.

Zahlreiche Fragen rund ums Impfen werden im Menüpunkt „Impfen“ beantwortet („Impfen A-Z“). Darüber hinaus kann man sich hier über die Bedeutung von Impfungen, Besonderheiten einzelner Impfungen („Impfungen A-Z“), Impfquoten und Präventionsprogramme zur Eliminierung von Infektionskrankheiten informieren.

Infektionserreger können auch über Bluttransfusionen übertragen werden. Meldungen aller Blutspendedienste zu festgestellten Infektionen bei Blutspendern werden vom Robert Koch-Institut erfasst und wissenschaftlich ausgewertet. Daten dazu sowie Meldebögen und Erläuterungen zur Meldung finden sich unter „Blut/Transfusionsmedizin“.

Von hoch pathogene Erregern oder deren Toxinen geht eine große Gefahr aus, wenn diese unabsichtlich oder gezielt freigesetzt werden. Über die verschiedenen potenziell gefährlichen biologische Agenzien sowie Schutzmaßnahmen für medizinisches Personal und die Bevölkerung informiert der Menüpunkt „Biologische Gefahren“. 

Stand: 07.03.2012

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

For­schung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit