Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Nationale Referenzzentren und Konsiliarlabore

Gegenwärtig sind 19 Nationale Referenz­zentren und 40 Konsiliar­labore berufen. Die Gesamt­liste steht im Anhang als Down­load zu Verfügung.

Im Rahmen der Neustrukturierung der Infektions­epidemiologie in Deutsch­land werden seit 1995 verstärkt Nationale Referenz­zentren (NRZ) zur Über­wachung wichtiger Infektions­erreger berufen. Der Entscheidung über die zu berufenen Referenz­zentren liegen Über­legungen zur epidemio­logischen Relevanz von Erregern, zur Spezial­diagnostik, aber auch Fragen zur Resistenz und zu Maß­nahmen des Infektions­schutzes zugrunde.

Die aktuelle Berufungsperiode erstreckt sich auf den Zeit­raum von Januar 2014 bis Dezember 2016. Vor Abschluss einer Berufungs­periode erfolgt eine Evaluierung der Tätig­keit der NRZ durch den Wissen­schaft­lichen Beirat für Public Health Mikrobiologie (früher Kommission Infektions­epidemiologie) und aus­ge­wählten Fach­gut­achtern. Auf der Grund­lage der erbrachten Ergeb­nisse und fach­lichen Erfor­dernisse nimmt der Präsident des RKI, in Ab­stimmung mit dem Bundes­ministerium für Gesund­heit, die neuen Berufungen vor. Die Berufung erfolgt jeweils für eine drei­jährige Periode.

Um für ein möglichst breites Spektrum von Krankheits­erregern fachlichen Rat vorhalten zu können, werden für den gleichen Zeit­raum zusätzlich Konsiliar­labore (KL) zu weiteren gesundheits­relevanten Infektions­erregern nach Abstimmung mit dem BMG durch den Präsidenten des RKI ernannt. Fach­ge­sell­schaften können Vor­schläge für weitere benötigte KL an das RKI richten. Die KL ergänzen das bestehende Netz der NRZ und der Einrichtungen des öffent­lichen Gesund­heits­dienstes sowie der ein­schlägigen Uni­versitäts­institute in spezifischer Weise. Das Beratungs­angebot steht hier im Vorder­grund. Es sollte ins­be­sondere bei über die Routine hinaus­gehenden Fragen in Anspruch genommen werden. Zusätzlich werden diagnostische Leistungen angeboten (s. Leistungsangebot).

Die nationalen Referenzlaboratorien in der Veterinär­medizin sind hier nicht enthalten.

Stand: 18.11.2016

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.