Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Konsiliarlaboratorium für Rotaviren

Leitung:
Andreas Mas Marques
Vertretung:
Sandra Niendorf

Rotavirus-Infektionen stehen weltweit im Zusammenhang mit einem Viertel aller Gastroenteritis-assoziierten Hospitalisierungen von Säuglingen und Klein­kin­dern. Weltweit verursachen Rotaviren der Gruppe A etwa 111 Mio Gastro­ente­ritis­er­kran­kungen, 2 Mio Hospitalisierungen und ca. 420 000 Todesfälle in Kindern unter 5 Jahren, von denen etwa die Hälfte in Afrika vorkommen. In Deutschland tragen Rotaviren in erheblichem Maße zur Morbidität von Säuglingen und Kleinkindern bei, Todesfälle sind jedoch selten. Rotavirus-Infektionen treten vor allem im Frühjahr auf, die Übertragung erfolgt fäkal-oral, insbesondere durch Schmier­infek­tionen, jedoch auch über kontaminierte Lebensmittel oder Wasser. Darüber hinaus sind zoonotische Übertragungen von diversen Tierarten (z.B. Rinder, Schweine) auf Menschen möglich.

Seit 2006 sind in Europa 2 Impfstoffe gegen Gruppe A Rotaviren zugelassen. Zur Erfassung von Veränderungen der Genotyp-Verteilungen, die einen Bezug zur Impfprävention haben könnten, wird seit 2005 im Konsiliarlabor ein Monitoring der zirkulierenden Gruppe A Rotavirus-Typen in Deutschland durchgeführt (G/P-Typing). Darüber hinaus können die Typisierungsdaten auch Aufschluss über das zoonotische Potential und die möglicherweise unter­schied­liche Pathogenese verschiedener Rotavirus-Typen geben. Informationen zu den aktuellen Rotavirus-Genotypisierungsdaten (G/P-Typing) werden auf Anfrage zur Verfügung gestellt.

Für die Diagnose und Genotypdifferenzierung von Rotaviren wurden im Konsiliarlabor molekularbiologische Methoden entwickelt und etabliert. Nuklein­säure­ampli­fikation, Sequenzierung und phylogenetische Analyse erlauben Aussagen zur Antigendrift (Mutationen) oder Shift (Reassortment) und können zur Aufklärung von epidemischen Zusammenhängen verwendet werden. Mit Hilfe spezifischer PCR-Methoden kann eine Differenzierung zwischen Wild- und Impfviren vorgenommen werden.

Für spezielle Fragestellungen erfolgt der gruppenspezifische Nachweis von Rotaviren der Gruppe A, B und C über quantitative Real-Time-PCRs.

Stand: 18.11.2016

Zusatzinformationen

Akkreditierung

Akkreditierung ausgewählter
Verfahren auf der Basis der
DIN EN ISO 15189 und
DIN EN ISO/IEC 17025

D-ML-13113-01-01

D-PL-13113-01-01

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.