Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Implantat-Infektionen

Infektionen im Zusammenhang mit Implantaten

Vorübergehend oder dauerhaft in den Körper eingebrachte Medizinprodukte (sogenannte „Devices“ wie Implantate, Katheter, Portsysteme etc.) bieten Räume für  Infektionserreger, die durch die körpereigene Infektabwehr schlecht erreicht werden. Auf abiotischen Oberflächen können sich Biofilme, d.h. in extrazelluläre Matrix eingehüllte Mikroorganismen, anheften. Diese sind nur schwer zu behandeln. Die Entfernung infizierter „Devices“ ist häufig schwierig, aufwendig und teuer. Daher stellt die Vermeidung solcher Infektionen eine besondere Herausforderung dar.

Stand: 25.10.2013

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.