Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Informationsmaterialien zum Impfen in verschiedenen Sprachen

Neu: Aufklärungsbögen zur Hepatitis-B-Impfung in 19 Fremdsprachen

Zahlreiche kultursensible Materialien zum Thema Impfen sind verfügbar, um bei­spiels­weise mögliche Sprachbarrieren im Arzt-Patienten-Kontakt zu re­du­zie­ren. Hierzu gehören fremdsprachige Informationsmaterialien zum Thema "Impfen" von unter­schied­li­chen Anbietern. Eine aktuelle Zu­sam­men­stel­lung kultursensibler Materialien der Impfprävention findet sich in der Mediendatenbank der BZgA, mit der Option nach Sprachen zu recherchieren.

Im Rahmen der interkulturellen Öffnung des Öffentlichen Gesund­heits­diens­tes (ÖGD) und der Heraus­for­derun­gen durch Ausbrüche in Gemein­schafts­ein­rich­tun­gen von Personen mit Migrations­hintergrund benötigt der ÖGD kultur­sensible Materialen für die Impfprävention - nicht zuletzt in Aus­bruchs­si­tu­a­ti­o­nen. Eine 2011 durchgeführte Umfrage in den 16 Bun­des­län­dern ermittelte für Ein­rich­tun­gen des ÖGD einen Bedarf an niedrig­schwelligen fremd­spra­chi­gen In­for­ma­ti­o­nen zu den offiziell empfohlenen Impfungen sowie an fremd­spra­chi­gen Auf­klä­rungs­ma­te­ri­a­li­en und Einwilligungserklärungen.

Im Folgenden findet sich eine Zusammenstellung der im Rahmen des Projekts zur Steigerung der Impfquoten bei Personen mit Mi­gra­ti­ons­hinter­grund er­stel­lten Do­ku­men­te. Neben dem aktuellen Impfkalender stehen ein medizinisches Glos­sar mit Fachbegriffen der Impfprävention sowie Aufklärungsbögen mit Ein­wil­li­gungs­er­klä­run­gen in ver­schie­de­nen Sprachen zur Verfügung. Diese Materialien sind vor­nehm­lich an medizinisches Personal / Ärzte adressiert und können im Rahmen der Impfaufklärung genutzt werden.

Darüber hinaus werden allgemeine Informationen zu Poliomyelitis in drei Fremdsprachen angeboten. Diese Informationen richten sich vornehmlich an Eltern.

Stand: 23.05.2016

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.