Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Project on a Framework for Rating Evidence in Public Health (PRECEPT)

Projektleitung: Dr. Thomas Harder

Finanzierung: European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC)

Projektpartner:

  • National Institute for Health and Care Excellence (NICE), London, United Kingdom
  • Norwegian Institute of Public Health, Oslo, Norway
  • Scottish Intercollegiate Guidelines Network (SIGN), Edinburgh, United Kingdom
  • German Cochrane Center, Freiburg, Germany
  • Glasgow Caledonian University, Glasgow, United Kingdom
  • Institute of Medical Informatics, Biometry and Epidemiology, University of Munich, Germany
  • Department of Clinical Epidemiology & Biostatistics, McMaster University Health Sciences Centre, Hamilton, Ontario, Canada
  • Department of Technology and Social Change, Linköping University, Sweden

Zusammenfassung

Ziel von PRECEPT (Project on a Framework for Rating Evidence in Public Health) ist es, eine Methodik zur Evidenzbewertung auf dem Gebiet der Epidemiologie, Kontrolle und Prävention von Infektionskrankheiten zu etablieren. Die Durchführung des Projektes, welches durch das Robert Koch-Institut koordiniert wird, liegt in den Händen eines multidisziplinären Teams von renommierten Experten für Infektionsepidemiologie, Evidence-based Public Health, Systematische Übersichtsarbeiten/Metaanalysen sowie Evidenzbewertung. Die Projektmitglieder repräsentieren dabei ein breites Spektrum internationaler Institutionen, Organisationen und Arbeitsgruppen aus dem Public-Health-Bereich.

Die erste Projektphase (PRECEPT I) dauerte von August 2012 bis Juli 2014. Die zweite Projektphase (PRECEPT II) startete im November 2014 und wird voraussichtlich 2018 enden (nähere Informationen sind auf der englischen Internetseite zu PRECEPT verfügbar, Link siehe unten).

Stand: 01.02.2017

Ausgewählte Publikationen

  • Harder T, Remschmidt C, Haller S, Eckmanns T, Wichmann O (2016): Use of existing systematic reviews for evidence assessments in infectious disease prevention: a comparative case study.
    Syst. Rev. 5 (1): 171. Epub Oct 11. doi: 10.1186/s13643-016-0347-9. mehr

  • Harder T, Abu Sin M, Bosch-Capblanch X, Bruno Coignard, de Carvalho Gomes H, Duclos P, Eckmanns T, Elder R, Ellis S, Forland F, Garner P, James R, Jansen A, Krause G, Lévy-Bruhl D, Morgan A, Meerpohl JJ, Norris S, Rehfuess E, Sánchez-Vivar A, Schünemann H, Takla A, Wichmann O et al. (2015): Towards a framework for evaluating and grading evidence in public health.
    Health Policy 119 (6): 732–736. Epub Mar 23. doi: 10.1016/j.healthpol.2015.02.010. mehr

  • Harder T, Takla A, Rehfuess E, Sánchez-Vivar A, Matysiak-Klose D, Eckmanns T, Krause G, de Carvalho Gomes H, Jansen A, Ellis S, Forland F, James R, Meerpohl JJ, Morgan A, Schünemann H, Zuiderent-Jerak T, Wichmann O (2014): Evidence-based decision-making in infectious diseases epidemiology, prevention and control: matching research questions to study designs and quality appraisal tools.
    BMC Med. Res. Methodol. 14 (1): 69. Epub May 21. doi: 10.1186/1471-2288-14-69. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.