Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Modellierung von Effekten der Herpes-Zoster-Impfung

Projektleitung: Dr. Bernhard Ultsch

Projektteam: Dr. Judith Koch, Dr. Anette Siedler, Dr. Bernhard Ultsch, Dr. Felix Weidemann (Robert Koch-Institut, Fachgebiet Impfprävention)

Zusammen­fassung

Nach einer Infektion mit Varizella-Zoster verbleibt das Virus lebens­lang im Körper. Im späteren Lebens­verlauf kann es als Herpes Zoster (HZ), ein schmerzhafter Haut­ausschlag, reaktivieren. In naher Zukunft werden zwei Impfstoffe gegen HZ (Zostavax®, Shingrix®) verfügbar sein. Ziel dieses Forschungs­projektes war es, die möglichen epidemio­logischen und gesundheits­ökonomischen Effekte der HZ-Impfung für Deutschland zu ermitteln und zu bewerten. Die Modellierung ergab, dass beide Impf­stoffe effektiv vor HZ schützen können, wobei Shingrix® zu effektiveren und je nach Preis auch zu kosten­effektiveren Ergebnissen im Vergleich zu "keine Impfung" führte.

Stand: 01.08.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.