Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Langfristige epidemiologische und ökonomische Auswirkungen der HPV‐Impfung in Deutschland

Projektpartner:

  • Abteilung für Klinische Epidemiologie, Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin, Bremen
  • Gesundheitsökonomie und Gesundheitsmanagement, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld, Bielefeld
  • Julius Centre for Health Sciences & Primary Care, University Medical Centre Utrecht, Utrecht
  • Fachgebiet Impfprävention, Robert Koch‐Institut, Berlin
  • Klinik für Gynäkologie der Charité, Berlin
  • Bevölkerungsmedizin, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld, Bielefeld

Zusammenfassung

Mit dieser Studie wurden erstmals die langfristigen epidemiologischen und gesundheitsökonomischen Effekte der beiden in Deutschland verfügbaren HPV-Impfstoffe auf Basis eines Transmissionsmodells untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass sich durch die Impfung die HPV‐assoziierte Krankheitslast entscheidend reduzieren lässt und es sich dabei um eine kosteneffektive Ergänzung von sekundärpräventiven Maßnahmen wie zytologisches Screening handelt.

Stand: 02.07.2013

Ausgewählte Publikationen

  • Horn J, Damm O, Kretzschmar M, Deleré Y, Wichmann O et al. (2013): Estimating the long-term effects of HPV vaccination in Germany.
    Vaccine 31 (19): 2372-2380. Epub Mar 18. doi: 10.1016/j.vaccine.2013.03.006. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.