Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

For­schungs­pro­jekte im Fach­gebiet Impf­prä­ven­tion

HPV-Prävalenz­studie

In Deutsch­land erkranken jedes Jahr ca. 4.600 Frauen an Gebär­mutter­hals­krebs, jährlich ver­sterben ca. 1.500 Frauen an den Folgen der Er­kran­kung. Infek­tionen mit dem sexuell über­tragenen humanen Papillom­virus (HPV) sind die Vorau­ssetzung für die Ent­stehung von Gebär­mutter­hals­krebs. 10 Jahre nach Einführung der HPV-Impfung und 6 Jahre nach der Basis­studie wird nun die Nach­folge­studie "HPV-Prävalenz­studie 2017/18" durch­geführt, um erstmals eine populations­basierte Schätzung der HPV-Impf­effektivität sowie der Impf­effekte auf die HPV-Prävalenz und -Typen­verteilung für Deutschland zu generieren.

mehr

IMPFEN 60+

In Deutschland sind die Impf­quoten von Menschen über 60 für Pneumo­kokken und Influenza zu niedrig. Pneumo­kokken und Influenza­viren sind die häu­figsten Erreger der ambulant erwor­benen Pneumonie. Pneumonie ist zudem die häufigste Ursache für eine ambu­lant erworbene Sepsis und die häufigste Ursache für eine infektions­bedingte Hospita­lisierung. Das Projekt IMPFEN60+ verbindet daher erstmalig die Auf­klärung über Impfungen und Sepsis.

mehr

Effek­tivität der Pertussis-Impfung

Durch die epidemiologische Unter­suchung von Keuch­husten-Aus­brüchen in Kinder­tages­stätten und Schulen mittels eines Kohorten­ansatzes soll die Effektivität von Pertussis-Impf­stoffen unter­sucht werden. Da hierfür eine hohe Fall­zahl not­wendig ist, müssen mehrere Aus­brüche unter­sucht werden. Dazu ist das RKI an einer Zusammen­arbeit mit weiteren Landes­stellen und Gesundheits­ämtern interessiert.

mehr

Project on a Framework for Rating Evidence in Public Health
(PRECEPT)

Ziel von PRECEPT (Project on a Framework for Rating Evidence in Public Health) ist es, eine Methodik zur Evidenzbewertung auf dem Gebiet der Epidemiologie, Kontrolle und Prävention von Infektions­krankheiten zu etablieren. Die Durch­füh­rung des Projektes, welches durch das Robert Koch-Institut koordiniert wird, liegt in den Händen eines multi­dis­zi­pli­nären Teams von renommierten Experten für Infektions­epidemiologie, Evidence-based Public Health, Syste­matische Übersichts­arbeiten/Meta­ana­lysen sowie Evidenz­bewertung. Die Projekt­mitglieder reprä­sen­tieren dabei ein breites Spektrum inter­natio­naler Insti­tu­tionen, Or­ga­ni­sa­tionen und Arbeits­gruppen aus dem Public-Health-Bereich.

mehr

Abgeschlossene Projekte

Hier finden Sie Infor­ma­tionen zu abge­schlos­senen For­schungs­pro­jekten, die von externen Forscher­gruppen im Auftrag oder in Koope­ra­tion mit dem Fach­gebiet Impf­prä­vention durch­geführt worden sind.

mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.