Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hinweise für Autoren

Das Epidemiologische Bulletin bietet im Rahmen eines infektionsepidemiologischen Netzwerkes einen Informationsaustausch zwischen in der Klinik und der Ambulanz tätigen Ärzten, dem Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD), medizinischen Fachgesellschaften, Nationalen Referenzzentren/Konsiliarlaboren sowie Stätten der Forschung und Lehre.

Im Rahmen dessen werden Situationsberichte zu wichtigen Infektionskrankheiten, RKI-Ratgeber für Ärzte, Mitteilungen der STIKO und der KRINKO, Statistiken meldepflichtiger Infektionskrankheiten, Ausbruchsberichte, Fallberichte, Editorials und andere Beiträge beispielsweise zu Fragen der Hygiene oder der Verbreitung multiresistenter Erreger und sich ausbreitender Antibiotikaresistenzen veröffentlicht.

Insbesondere sind Infektionskrankheiten, die nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) in Deutschland meldepflichtig sind, thematisch relevant, aber auch Infektionskrankheiten, die durch Reisen erworben werden können sowie Infektionskrankheiten, die für die Bevölkerung von Bedeutung sein könnten. Die im Epidemiologischen Bulletin veröffentlichten Themen sollten möglichst einen Bezug zum Aufgabenspektrum des ÖGD haben. Nicht zuletzt sind Themen, die dem Public Health Gedanken folgen, Teil der Themen, die im Epidemiologischen Bulletin veröffentlicht werden.

Das Epidemiologische Bulletin ist eine deutschsprachige Zeitschrift und erscheint wöchentlich, 50-mal im Jahr. Die Ausgaben können zum einen als Printversion abonniert werden (kostenpflichtig), zum anderen kann eine PDF-Version der aktuellen Ausgabe sowie aller archivierten Ausgaben seit 1997 auf der Internetseite des Robert Koch-Instituts (RKI) kostenfrei unter www.rki.de/epidbull aufgerufen werden (2012 gab es mehr als 300.000 Aufrufe monatlich).

Allgemeines

Texte, die bereits publiziert worden sind oder anderen Zeitschriften und Medien zur Veröffentlichung angeboten worden sind, dürfen nur ausnahmsweise im Epidemiologischen Bulletin veröffentlicht werden, beispielsweise mit dem Zweck, englischsprachige Veröffentlichungen gekürzt und in deutscher Sprache einem breiteren Publikum in Deutschland zur Verfügung zu stellen. Veröffentlichungen dieser Art müssen als solche gekennzeichnet werden.

Autoren werden als corresponding authors am Ende der Artikel unter Angabe ihrer E-Mail-Adresse genannt.

Annahme und Ablehnung von Artikeln/Peer Review

Beiträge und Artikel können eingereicht werden über die E-Mail-Adresse:
seedatj[æt]rki.de

Alle eingereichten Artikel werden einem Peer-Review durch ein bis drei Experten unterzogen. Unter Einbeziehung der Beurteilungen aus dem Peer-Review wird eine Entscheidung über Annahme oder Ablehnung eines Artikels von der Redaktion getroffen. Die Redaktion des Epidemiologischen Bulletins redigiert den Text, der in der redigierten Form den Autoren vorgelegt wird.

Aufbau der Artikel

Die Manuskripte müssen in allgemeinverständlichem Stil verfasst sein. Der Text soll prägnant und möglichst konkret sein und sich auf die wichtigsten Aussagen des Artikels beschränken.

Die Artikel sollten in die Abschnitte Einleitung, Methode, Ergebnisse und Diskussion, wo angebracht bzw. möglich, gegliedert werden. In der Einleitung muss ein genaues Ziel des Beitrags formuliert werden. Ein eventueller methodischer Abschnitt sollte so knapp wie möglich gehalten werden und sich auf die notwendigsten Aussagen beschränken. Die Darstellung der Ergebnisse sollte keine Interpretation oder Wertung vorwegnehmen. In der Diskussion erfolgt idealerweise eine Interpretation der Ergebnisse. Eine darin enthaltene Zusammenfassung des Wesentlichen und eine Schlussfolgerung, die die Botschaft des Artikels klar formuliert und begründet, sind wünschenswert.

Textumfang

Der Text sollte mindestens 500 Wörter (z.B. Editorial) und nicht mehr als 4.000 Wörter umfassen. Autoren, deren Beiträge diese Vorgaben deutlich übertreffen, sollten vor Einreichung Rücksprache mit der Redaktion nehmen.

Abbildungen und Tabellen

Fotos werden nur in Ausnahmefällen im Epidemiologischen Bulletin veröffentlicht.
Grafische Darstellungen und Tabellen sollten möglichst als Excel-Datei (Zurverfügungstellung der Rohdaten) gesondert an die Redaktion gesendet werden. Sie sind mit einer kurzen selbsterklärenden Überschrift mit Angabe der Quelle und dem Zeitraum der Erhebung der dargestellten Daten zu versehen. Es können bis zu sechs Abbildungen, Grafiken oder Tabellen im Artikel enthalten sein.

Bei der Verwendung von Abbildungen oder Tabellen aus fremden Veröffentlichungen ist das Copyright zu beachten. Der Autor muss eine Nachdruckgenehmigung einholen und nachweisen.

Literaturhinweise

Es wird gebeten, sich bei der Angabe von zitierter Literatur auf wichtige und für das allgemeine Verständnis des Artikels relevante Literatur zu beschränken. Die Referenzen werden nummerisch in Klammern im Text zitiert und am Ende in der Zitierreihenfolge aufgelistet. Die Redaktion behält sich vor, aus redaktionellen Gründen nur die ersten drei Autoren und „et al.“ anzugeben.

Folgende Zitierweise sollte verwendet werden:
Autor/en: Titel der Veröffentlichung. Name der Zeitschrift und Jahr der Veröffentlichung; Ausgaben-Nummer: Seitenzahl
Beispiel: Müller Frank: Norovirus-Ausbruch in einem Altenheim. Epid Bull 2013; 17:32-35

Druckfreigabe

Dem Autor geht spätestens am Donnerstag in der Veröffentlichungswoche die Endversion zu. Es erfolgt die Freigabe der Endversion durch den Autor.
Redaktionsschluss ist donnerstags um 13:00 Uhr.
Die Druckfreigabe für die Ausgabe erfolgt um 14:00 Uhr.

Informed Consent

Informationen, die dazu führen könnten, Patienten erkenntlich werden zu lassen, werden in den Artikeln weggelassen bzw. anonymisiert (Namen, Initialien, Krankenakten-Nummern usw.). Im Zweifel muss eine schriftliche Einverständniserklärung des Betroffenen/des Patienten eingeholt worden sein und angegeben werden, dass eine solche Einverständniserklärung erfolgt ist.

Stand: 12.11.2013

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.