Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 37/2017

Sepsis – neue Definition, neue Kontroversen

Sepsis ist eine lebensbedrohliche Organdysfunktion, die durch eine fehlregulierte Wirtsantwort auf eine Infektion verursacht wird. Im Epidemiologischen Bulletin 37/2017 wird diese aktuelle Sepsis-Definition mit früheren Definitionen verglichen. Gerade am Beispiel der Sepsis zeigt sich, wie eine Definition die Entwicklung von Therapieansätzen vorantreibt. Auch bei adäquater Antibiotikatherapie stirbt jeder vierte Patient mit Sepsis, bei septischem Schock sogar bis zu jeder zweite Patient an den Folgen des Organversagens. Im Hinblick auf die steigenden Raten der Antibiotikaresistenzen auch gegen neue Antibiotika ist davon auszugehen, dass ohne innovative Therapieansätze keine wesentliche Verbesserung eintreten wird. Unter Berücksichtigung der neuen Definition der Sepsis als Organdysfunktion rückt ein langer übersehener Abwehrmechanismus gegen Infektionen in den Vordergrund: die Krankheitstoleranz oder Resilienz.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 37/2017 (PDF, 195 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 14.09.2017

    Ausschreibung für die EPIET- und EUPHEM-Kohorte 2018

    Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) hat die Stellen für den Jahrgang 2018 des zweijährigen ECDC-Fellowship-Programms ausgeschrieben, also EPIET (European Programme for Intervention Epidemiology Training) und EUPHEM (European Public Health Microbiology Training Programme). Im Epidemiologischen Bulletin 37/2017 werden Fristen und Ansprechpartner genannt.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 37/2017 (PDF, 195 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 14.09.2017

      Neuberufung des Nationalen Referenzzentrums für Clostridium difficile

      Nach einem Auswahl­verfahren wurde das NRZ für Clostridium difficile zum 1. September 2017 an den Standorten Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg, Universitätsklinikum Münster und Christophorus-Kliniken Coesfeld berufen.
      Dies berichtet das RKI im Epidemiologischen Bulletin 37/2017.

      Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 37/2017 (PDF, 195 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 14.09.2017

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.