Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 25/2017

Fallbericht: Ein möglicher Fallstrick in der akuten Differenzialdiagnose einer bakteriellen Meningitis

Aktuelle Kommentare in Leitlinien zeigen, dass es bei akuten bakteriellen Meningitis-Erkrankungen nicht in jedem Fall gelingt aus einer Liquorprobe einen mikroskopischen oder kulturellen Erregernachweis zu erzielen. Dies gilt insbesondere, aber nicht ausschließlich, für Fälle mit antibiotischer Vorbehandlung. Im Epidemiologischen Bulletin 25/2017 wird ein Fall beschrieben, bei dem sich nicht der mangelnde Erregernachweis als das grundsätzliche Problem erwies, sondern unterschiedliche labordiagnostische Befunde. Aufgrund einer durch das Gesundheitsamt gezielt veranlassten Reevaluation des mikroskopischen Präparates konnte der korrekte Befund ermittelt werden, welcher sich später auch kulturell bestätigen ließ. Zudem wird die Arbeit des Gesundheitsamtes aufgezeigt, die notwendig war, um beiden differentialdiagnostisch im Raum stehenden invasiven bakteriellen Erkrankungen gerecht zu werden.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 25/2017 (PDF, 251 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 22.06.2017

    Zusatzinformationen

    Gesundheitsmonitoring

    In­fek­ti­ons­schutz

    Forschung

    Kom­mis­sio­nen

    Ser­vice

    Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

    © Robert Koch-Institut

    Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.