Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Häufung fieberhafter Rhabdomyolysen bei Geflüchteten aus Westafrika

Das GeoSentinel Netzwerk hat am 23. Mai 2017 über ProMED-Mail auf eine Häufung bisher ungeklärter schwerer fieberhafter Rhabdomyolysen (Auflösung quergestreifter Muskelfasern) bei Geflüchteten in Italien hingewiesen, die aus Westafrika – hauptsächlich Nigeria – stammen. Im Epidemiologischen Bulletin 22/2017 werden die bisherigen Erkenntnisse zusammengefasst.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 22/2017 (PDF, 121 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 01.06.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.