Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Zoonotische Infektionen mit Mycobacterium tuberculosis in deutschen Nutztierbeständen

Die Rinder­tuberkulose wird in Europa durch Myco­bacterium (M.) bovis und M. caprae verursacht. Diese Erreger können auch auf Menschen übertragen werden, dem Robert Koch-Institut werden jedes Jahr mehrere Dutzend solcher Erkrankungen übermittelt. Umgekehrt können Menschen die humane Tuberkulose (M. tuberculosis) auf Rinder übertragen. Im Epidemio­logischen Bulletin 20/2017 sind zwei Fall­berichte einer solchen Über­tragung vom Menschen aufs Tier erschienen. Die beiden Autoren kommen aus dem Friedrich-Loeffler-Institut und dem Hessischen Landes­labor, sie erläutern auch bestehende und geplante Maßnahmen für einen inter­dis­zi­pli­nären Schutz vor Zoonosen im Sinne eines One-Health-Kon­zep­tes.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 20/2017 (PDF, 1 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 18.05.2017

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.