Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 50/2016

Weiterer verstärkter Anstieg von Syphilis-Infektionen bei MSM

Im Epidemiologischen Bulletin 50/2016 ist eine Auswertung der Meldedaten zu Syphilis erschienen. Im Jahr 2015 setzte sich der auch in den Vorjahren festzustellende Anstieg von Syphilis-Infektionen nicht nur fort, sondern verstärkte sich sogar. Diese Entwicklung ließ sich auch in zahlreichen anderen Ländern weltweit beobachten und macht deutlich, dass die derzeit verfügbaren Maßnahmen zur Prävention, Diagnostik und Therapie der Syphilis in Deutschland weiter ausgebaut und verbessert werden sollten. Die Gesamtschau der Syphilis-Meldedaten zeigt einen Anstieg der Syphilis-Meldungen seit 2010. Dieser Anstieg findet vor allem bei MSM statt, wobei die Infektionen vorwiegend in Deutschland erworben wurden. Im Jahr 2015 hat sich auch die Zahl der Infektionen von Frauen erhöht, der leichte Rückgang des Vorjahres setzte sich nicht fort. In absoluten Zahlen bewegen sich die Meldungen von Frauen jedoch auf deutlich niedrigerem Niveau als die von Männern.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 50/2016 (PDF, 435 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 19.12.2016

    Unerwartet früher und starker Beginn der Norovirus-Saison 2016

    Der für den Herbst/Winter typische Anstieg der übermittelten Norovirus-Infektionen trat in diesem Jahr deutlich früher und stärker auf als in den Vorjahren. Im Epidemiologischen Bulletin 50/2016 heißt es, dass dies auf einen neuen Virustyp zurückzuführen sein könnte. Für eine abschließende Beurteilung und eine Prognose des Verlaufs der Norovirus-Saison ist die Datenlage jedoch noch nicht ausreichend.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 50/2016 (PDF, 435 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 19.12.2016

      Informationen zu einem internationalen molekularen Cluster von Fällen mit MDR-TB

      Das NRZ für Mykobakterien informierte im September 2016 das RKI über ein molekulares Cluster von Fällen multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB). Die molekulare Typisierung (einschließlich Vollgenomsequenzierung) wurde aufgrund eines seltenen Resistenzprofils (Capreomycin-resistente, Amikacin-suszeptible MDR-TB) und einer übereinstimmenden Herkunft der, vorwiegend jugendlichen, Patienten aus Somalia veranlasst. Im Epidemiologischen Bulletin 50/2016 wird der aktuelle Kenntnisstand dargestellt. Das Geschehen unterstreicht die Bedeutung der frühen und aktiven Fallfindung der Tuberkulose.

      Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 50/2016 (PDF, 435 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 19.12.2016

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.