Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 49/2016

Surveillance von Tuberkulose/HIV – ein Beispiel guter Praxis aus Botswana

Tuberkulose (TB) ist weltweit verbreitet. Nahezu jeder Staat hat einen nationalen TB-Kontaktpunkt oder ein TB-Programm, die sich der Kontrolle und Surveillance dieser Erkrankung widmen. Gilt es, die TB-Surveillance entsprechend epidemiologischer und strategischer Anforderungen weiterzuentwickeln, dienen häufig Systeme ausgewählter nördlicher Industrienationen als Vorbild. In dem Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 49/2016 soll sich der Blick südwärts nach Botswana richten, dessen Surveillance von gleichzeitigen Diagnosen einer TB und einer HIV-Infektion beispielhaft ist.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 49/2016 (PDF, 975 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 12.12.2016

    Neuberufungen von Nationalen Referenzzentren und Konsiliarlaboren

    Die NRZ für Helicobacter pylori und für Retroviren sowie die KL für Chlamydien, für Kryptokokkose und seltene Systemmykosen, für Noroviren und für Rotaviren wurden neu berufen. Im Epidemiologischen Bulletin 49/2016 sind die Kontaktdaten aufgeführt.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 49/2016 (PDF, 975 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 12.12.2016

      Hinweis auf Ausschreibung für die neue EPIET- und EUPHEM-Kohorte

      Das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat die Stellen für den neuen EPIET- und EUPHEM-Jahrgang ausgeschrieben. Dabei handelt es sich um internationale Trainee-Programme in Epidemiologie und Mikrobiologie. Der Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 49/2016 enthält Angaben zu Bewerbungsfrist, Internetadressen und Ansprechpartnern in Deutschland.

      Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 49/2016 (PDF, 975 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 12.12.2016

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.