Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 33/2016

Tuberkulose – Husten als unspezifisches Leitsymptom - vom unklaren Beschwerdebild zur Diagnose

Der Fallbericht im Epidemiologischen Bulletin 33/2016 illustriert an­schau­lich diag­nos­ti­sche Fall­stricke und mög­liche Ur­sachen für eine ver­zögerte Tuber­ku­lose-Diag­nose. Husten ist dabei ein wich­tiges Leit­symptom. Im Bericht wird auch die heraus­ragende Rolle der haus­ärzt­lichen Be­handler deut­lich, welche bei un­kla­ren Krank­heits­bildern die weiter­füh­rende Diag­nostik bahnen und daher in Deutsch­land eine ent­scheidende Schnitt­stelle für eine er­folg­reiche Tuber­ku­lose­kon­trolle sind. Um­gebungs­unter­suchungen sind darüber hinaus ein ent­schei­dendes Instru­ment in der Tuber­kulose­kontrolle, um Trans­missions­ketten früh­zeitig zu ent­decken und zu unter­binden sowie mög­liche andere Infektions­quellen zu finden.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 33/2016 (PDF, 109 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 22.08.2016

    Ausbrüche von Cyclosporose: auch Mexiko-Urlauber aus UK betroffen

    Im Vereinigten Königreich (UK), in Texas (USA) und Kanada wird aktuell ein ge­häuf­tes Auf­treten von Cyclospora caye­ta­nen­sis-Infek­tionen be­richtet. Die große Mehr­heit der Fälle aus dem Verei­nigten König­reich mit er­ho­bener Reise­anam­nese hatte sich zu­vor in Mexiko auf­ge­halten. Bis­lang ist un­be­kannt, ob die 3 auf­fälligen Häu­fun­gen zu­sam­menhängen. Eben­so ist un­klar, ob auch weitere Länder und Gebiete von Aus­brüchen durch impor­tierte Lebens­mittel be­trof­fen sind, oder ob sich auch Mexiko­touristen aus anderen Ländern infi­ziert haben. Bei Reise­rück­kehrern, aktuell ins­be­sondere aus Mexiko, mit lang­an­haltenden wässrigen Durch­fällen sollte an das Vor­liegen einer Kokzidien-Infektion des Darmes gedacht werden.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 33/2016 (PDF, 109 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 22.08.2016

      Zusatzinformationen

      Gesundheitsmonitoring

      In­fek­ti­ons­schutz

      Forschung

      Kom­mis­sio­nen

      Ser­vice

      Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

      © Robert Koch-Institut

      Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.