Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 16/2016

Impfquoten bei der Schuleingangsuntersuchung in Deutschland 2014

Impfungen gehören zu den größten Errungen­schaften der Medizin. Doch es gibt noch immer Impf­lücken in allen Alters­stufen. Die für die Masern-Elimi­nation erfor­der­liche Impf­quote von 95% wird bei den Schul­an­fängern bislang nur von einzelnen Bundes­ländern erreicht. Das zeigt die zur Euro­päischen Impf­woche veröffentlichte Über­sicht für alle Imp­fungen und alle Bundes­länder im Epi­de­mi­o­lo­gischen Bulletin 16/2016. Zuvor war im Epi­de­mi­o­lo­gi­schen Bulletin 15/2016 ein Beitrag über einen Impf-Selbst-Check bei Eltern bei der Schul­ein­gangs­unter­su­chung ihrer Kinder erschienen, der ein guter Weg ist, um diese Gruppe im Hin­blick auf die Über­prüfung des Impf­status zu erreichen. Zur Euro­päischen Impf­woche haben das Robert Koch-Institut und das Paul-Ehrlich-Institut auch die „Antworten auf die 20 häufigsten Ein­wände gegen das Impfen“ aktualisiert.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 16/2016 (PDF, 308 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 25.04.2016

    KV-Impfsurveillance: Ergänzungen zu den Impfdaten aus den Schuleingangsuntersuchungen

    Mit den Daten aus der KV-Impfsurveillance (KV, Kassenärztliche Vereinigung) wurde im Epidemiologischen Bulletin 1/2016 ein neues jährliches Berichtsformat zu Impfquoten eröffnet, welches die Impfquoten aus den Schul­ein­gangs­unter­suchungen in sinnvoller Weise ergänzt und mittlerweile die zweite Säule eines bundesweiten Impfquoten- Monitorings darstellt.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 16/2016 (PDF, 308 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 25.04.2016

      IfSG-Meldepflicht-Anpassungsverordnung: Zur Umsetzung der neuen Meldepflichten

      Am 1. Mai 2016 tritt die "Verordnung zur Anpassung der Meldepflichten nach dem Infektionsschutzgesetz an die epidemische Lage" (IfSG-Melde­pflicht-Anpassungs­ver­ordnung) in Kraft. Diese führt neue Melde­pflichten für Ärzte und Labore ein und führt bereits bestehende Meldepflichten aus anderen Verordnungen zusammen. Im Epidemiologischen Bulletin 16/2016 lesen Sie mehr zu den Meldepflichten.

      Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 16/2016 (PDF, 308 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 25.04.2016

        Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO): Anwendung des neunvalenten Impfstoffs gegen Humane Papillomviren (HPV)

        Seit Juli 2015 ist ein neunvalenter HPV-Impfstoff (Gardasil® 9) für den europäischen Markt mit einem 3-Dosen-Impfschema zugelassen. Im April 2016 hat dieser neunvalente Impfstoff nun auch eine Zulassung für ein 2-Dosen-Impfschema bei Personen im Alter von 9 bis 14 Jahren erhalten. Er wird in Kürze auf dem deutschen Markt verfügbar sein und immunisiert zusätzlich zu den HPV-Typen 6, 11, 16 und 18 auch gegen die HR HPV-Typen 31, 33, 45, 52 und 58. Die STIKO gibt Anwendungshinweise zu diesem neu zugelassenen Impfstoff im Epidemiologischen Bulletin 16/2016.

        Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 16/2016 (PDF, 308 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

        Stand: 25.04.2016

          Weltweite synchronisierte Umstellung der Polio-Impfstrategie

          Im Epidemiologischen Bulletin 16/2016 lesen Sie einen Beitrag zur global koordinierten Umstellung der Impfstrategie gegen Kinderlähmung (Polio). In der Zeit vom 18. April bis 1. Mai 2016 beteiligen sich weltweit ca. 145 Länder an dieser Umstellung. Dabei werden alle Länder, die noch den trivalenten oral zu verabreichenden Polioimpfstoff (tOPV) verwenden, diesen durch den bivalenten Polioimpfstoff (bOPV) ersetzen, der nur die Serotypen 1 und 3 enthält. In Vorbereitung auf diesen Wechsel von tOPV auf bOPV wurde mindestens eine Dosis des inaktivierten Polioimpfstoffes (IPV) in die Impfprogramme aller Länder aufgenommen, um den Schutz gegen alle drei Poliovirustypen aufrecht zu erhalten. Alternativ kann auch ausschließlich IPV geimpft werden. In Deutschland wurde bereits 1998 komplett von OPV auf IPV umgestellt.

          Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 16/2016 (PDF, 308 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

          Stand: 25.04.2016

            Zusatzinformationen

            Gesundheitsmonitoring

            In­fek­ti­ons­schutz

            Forschung

            Kom­mis­sio­nen

            Ser­vice

            Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

            © Robert Koch-Institut

            Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.