Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 3/2016

Welt-Lepra-Tag 2016: Lepra – ein weiterhin spannendes und streitbares Thema

Am 31. Januar wird wie an jedem letzten Sonntag im Januar seit 1954 der Welt-Lepra-Tag begangen. Dieser Tag soll das Bewusstsein für diese Erkrankung und die an Lepra erkrankten Patienten aufrechterhalten. Die Lepra ist vermutlich eine der ältesten bakteriellen Infektionskrankheiten der Menschheit. In Deutschland spielt sie im Gegensatz zu anderen Regionen der Welt eine sehr geringe Rolle: Seit 2001 werden dem Robert Koch-Institut zwischen 1 und 5 importierte Leprafälle pro Jahr gemeldet. Der Artikel im Epidemiologischen Bulletin 3/2016 beleuchtet die Schwierigkeiten, Streitpunkte und Unsicherheiten bei Diagnostik, Therapie und Komplikationen der Erkrankung, die es bis heute gibt.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 3/2016 (PDF, 195 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 25.01.2016

    Lieferengpass Tuberkulin PPD RT 23 SSI: Empfehlungen zum Einsatz anderer diagnostischer Möglichkeiten

    Das einzige in Deutschland zugelassene Humantuberkulin ist nach Angaben des deutschen Importeurs bis voraussichtlich Ende Februar 2016 nicht lieferbar. Nach Einschätzung des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose (DZK) ist in absehbarer Zeit nicht mit der Zulassung eines weiteren Tuberkulins zu rechnen. In der Diagnostik der latenten tuberkulösen Infektion sowie der aktiven Tuberkulose insbesondere bei Kindern im Vorschulalter ist die Tuberkulin-Hauttestung nach wie vor ein wichtiges diagnostisches Instrument ist. Im Epidemiologischen Bulletin 3/2016 stellt das DZK die Alternativen vor.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 3/2016 (PDF, 195 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 25.01.2016

      Ausschreibung eines Konsiliarlabors für Kryptokokkose und seltene Systemmykosen

      Zum weiteren Ausbau infektionsepidemiologischer Netzwerke und zur Fortentwicklung effektiver Präventions- und Bekämpfungsstrategien bei Infektionskrankheiten sind für das Robert Koch-Institut (RKI) zusätzliche ausgewiesene Fachexpertise und labordiagnostische Erfahrung erforderlich, die durch Konsiliarlabore (KL) erbracht werden. Im Epidemiologischen Bulletin 3/2016 wird die Leitung des Konsiliarlabors für Kryptokokkose und seltene Systemmykosen ausgeschrieben.

      Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 3/2016 (PDF, 195 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 25.01.2016

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.