Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 21/2015

FSME: Risikogebiete in Deutschland (Stand: Mai 2015)

Im Epidemiologischen Bulletin 21/2015 ist die aktualisierte Darstellung der FSME-Risikogebiete nach Kreisegebieten sowie eine umfassende Erläuterung der Situation erschienen. Die Karte beruht auf den gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) dem RKI übermittelten FSME-Erkrankungsdaten aus den Jahren 2002 bis 2014, bei denen auch Angaben zum Infektionsort vorliegen. Sie ersetzt die Karte der Risikogebiete vom April 2014. Insgesamt werden aktuell 145 Kreise als FSME-Risikogebiete ausgewiesen, drei mehr als im Vorjahr. In Bayern kommen zwei neue Risikogebiete dazu, in Thüringen eins, alle drei Kreise grenzen an bestehende Risikogebiete. Ein Kreis wird als Risikogebiet definiert, wenn in einem Fünfjahreszeitraum in dem Kreis oder in der Kreisregion mehr als ein Fall pro 100.000 Einwohner aufgetreten ist. In der Anlage zum Epidemiologischen Bulletin sind die FSME-Inzidenzen für alle Kreise und Kreisregionen aufgeführt. Die Ständige Impfkommission empfiehlt die FSME-Impfung für Kinder und Erwachsene, wenn sie in Risikogebieten Kontakt zu Zecken haben könnten.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 21/2015 (PDF, 1 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Für den Druck: Karte der FSME-Risikogebiete (PDF, 2 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 26.05.2014

    Meldepflichtige Infektionskrankheiten

    Aktuelle Statistik 18. Woche 2015 (Datenstand: 20. Mai 2015)

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 21/2015 (PDF, 1 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 26.05.2015

      Anlage zum Epidemiologischen Bulletin 21/2015

      Darstellung der Fünfjahresinzidenzen der Frühsommer-Meningoenzephalitis in Kreisen und Kreisregionen in Deutschland für die Jahre 2002 bis 2014 im Epidemiologischen Bulletin 21/2015

      Veröffentlicht: Anlage zum Epidemiologischen Bulletin 21/2015 (PDF, 418 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 26.05.2015

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.