Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

HIV/TB-Komorbidität: HIV-Testung bei Tuberkulose-Diagnose: eine Selbstverständlichkeit?

Menschen, die mit HIV infiziert sind, haben bei einer gleichzeitigen Infektion mit Bakterien des Mycobacterium tuberculosis-Komplexes ein erhöhtes Risiko, an einer Tuberkulose zu erkranken. Patienten mit beiden Infektionskrankheiten (HIV/TB-Komorbidität) benötigen aufeinander abgestimmte Kombinationstherapien gegen beide Erreger und Zugang zu einer umfassenden medizinischen Versorgung. Gemäß den Empfehlungen zur Therapie, Chemoprävention und Chemoprophylaxe der Tuberkulose im Erwachsenen- und Kindesalter sollte daher jedem bei der Diagnose einer Tuberkulose eine HIV-Testung angeboten werden. Eine aktuelle multizentrische Erhebung durch Gesundheitsämter, über die im Epidemiologischen Bulletin 48/2014 berichtet wird, zeigt, dass insbesondere Kinder und ältere Erwachsene häufig keine HIV-Testung angeboten bekommen.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 48/2014 (PDF, 3 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 01.12.2014

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.