Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 11/12 2014

Welttuberkulosetag 2014 – Tuberkulose erkennen, verhindern, heilen: alle erreichen

Anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März widmet das Epidemiologische Bulletin des RKI dem Thema in diesem Jahr wieder eine Doppelausgabe (11/12 2014). In Deutschland sind im Jahr 2012 146 Patienten an Tuberkulose gestorben (2011: 162). Insgesamt hat das RKI 4.220 Tuberkulosen registriert (2011: 4.317). Die Eckdaten zur Tuberkulose für das Jahr 2012 zeigen, dass nun das vierte Jahr in Folge nur ein geringer Rückgang der Fallzahlen beobachtet wird. Der Anteil offener Formen an Lungentuberkulosen ist mit 78,7 % erheblich, und 2,3 % der Tuberkulosen sind multiresistent.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 11/12 2014 (PDF, 179 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 17.03.2014

    Tuberkulose im Justizvollzug

    Zu den besonders vulnerablen Bevölkerungsgruppen mit erhöhtem Tuberkulose-Risiko zählen Personen, die in eine Justizvollzugsanstalt aufgenommen werden. Je nach Datengrundlage zeigt sich ein gegenüber der Allgemeinbevölkerung mindestens zehnfach höheres Risiko, an einer Tuberkulose zu erkranken. Im Röntgen-Screening bei Haftantritt sind die Fallfindungsraten daher meist hoch, wie ein Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 11/12 2014 bestätigt. In einem weiteren Beitrag werden die Schwierigkeiten bei der Behandlung von inhaftierten Tuberkulose-Patienten thematisiert. Außerdem in dieser Ausgabe: ein Bericht von einer Arbeitstagung zu Tuberkulose im Justizvollzug des Deutschen Zentralkomitees zur Bekämpfung der Tuberkulose. Die Tagung bot eine besondere Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch unter Vertretern aus Justizvollzug, Öffentlichem Gesundheitsdienst und von Ministerien.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 11/12 2014 (PDF, 179 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 17.03.2014

      Tuberkulose: Zur Konzentration von Erkrankungsfällen in Ballungszentren, Beispiel München

      In Ballungszentren und Großstädten liegt die Inzidenz (Zahl der gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner) deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 5,2. Das Epidemiologische Bulletin 11/12 2014 greift dieses Thema mit einem Beitrag zu den besonderen Herausforderungen für Ballungszentren am Beispiel München auf. Hier wird deutlich, welche umfassende soziale, administrative und sprachvermittelnde Unterstützung Gesundheitsämter zunehmend leisten müssen, um eine adäquate medizinische Versorgung von tuberkulosekranken und -gefährdeten Menschen zu ermöglichen.

      Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 11/12 2014 (PDF, 179 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 17.03.2014

        ExplainTB: Smartphone-basierte Aufklärung für fremdsprachige Personen mit Tuberkulose

        Ungefähr die Hälfte der Tuberkulose-Patienten in Deutschland stammt aus dem Ausland. Um die Sprachbarriere bei Tuberkulose-Patienten zu überwinden, haben Experten das Projekt ExplainTB entwickelt, das im Epidemiologischen Bulletin 11/12 2014 präsentiert wird. Dabei handelt es sich um ein Archiv von multimedial aufgearbeiteten Patienteninformationen, die über ein Smartphone oder in Zukunft auch über Tablets oder PCs kostenfrei verfügbar sind (www.explaintb.org).

        Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 11/12 2014 (PDF, 179 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

        Stand: 17.03.2014

          Meldepflichtige Infektionskrankheiten

          Aktuelle Statistik 8. Woche 2014 (Datenstand: 12. März 2014)

          Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 11/12 2014 (PDF, 179 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

          Stand: 17.03.2014

            Meldepflichtige Infektionskrankheiten

            Aktuelle Statistik 9. Woche 2014 (Datenstand: 19. März 2014)

            Veröffentlicht: Ergänzung zum Epidemiologischen Bulletin 11/12 2014 (PDF, 57 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

            Stand: 24.03.2014

              Zusatzinformationen

              Gesundheitsmonitoring

              In­fek­ti­ons­schutz

              Forschung

              Kom­mis­sio­nen

              Ser­vice

              Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

              © Robert Koch-Institut

              Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.