Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Infektionsschutz: Kontaktpersonen-Nachverfolgungen in öffentlichen Landverkehrsmitteln

Durch gezielte Kontaktpersonen-Nachverfolgungen kann die Ausbreitung von übertragbaren Krankheiten möglicherweise effektiv eingeschränkt werden. Entscheidungskriterien, in welchen Situationen Kontaktpersonen-Nachverfolgungen durchgeführt werden sollen, sind selten vorhanden. Im Epidemiologischen Bulletin 2/2014 stellt das RKI Entscheidungshilfen vor, welche den Entscheidungsprozess bezüglich Kontaktpersonen-Nachverfolgungen bei infektiös reisenden Masern-, Tuberkulose- und Meningokokken-Erkrankten in öffentlichen Landverkehrsmitteln (z.B. Bus, Bahn) unterstützen sollen. Unter Berücksichtigung der logistischen Schwierigkeiten und der hohen finanziellen Ressourcen, die für Kontaktpersonen-Nachverfolgungen möglicherweise aufgewendet werden müssen, sind diese im öffentlichen Landverkehr unserer Einschätzung nach nur dann angemessen, wenn der Krankheitsverlauf schwer ist und die Mitreisenden identifizierbar sind.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 2/2014 (PDF, 830 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 13.01.2014

Zusatzinformationen

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.