Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Häufungen von Echovirus-30-bedingten Meningitiden 2013

Enteroviren sind weltweit verbreitet und verursachen verschiedene Erkrankungsbilder wie die klassische Sommergrippe, die Hand-Fuß-Mund-Krankheit, aber auch Störungen des Zentralen Nervensystems. Um die Enterovirus-Zirkulation in Deutschland zu überwachen, wurde ein bundesweites Labornetzwerk etabliert. Häufungen enteroviraler Meningitiden werden jedes Jahr in den Monaten Juli bis September beobachtet, im Jahr 2013 ist die Zahl sowohl der eingesandten als auch der positiv getesteten Proben jedoch jetzt schon deutlich höher als in den Saisonmonaten der Vorjahre, wobei der Serotyp Echovirus 30 dominiert. Zuletzt kam es in Deutschland im Jahr 2008 zu einem großen Echovirus-30-Geschehen. Dies berichtet das Epidemiologische Bulletin 40/2013.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 40/2013 (PDF, 95 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 07.10.2013

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.