Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologie der Rotavirus-Erkrankungen in Deutschland im Zeitraum von 2001 bis 2011

Rotavirus (RV)-Infektionen sind die führende Ursache für Magen-Darm-Infektionen bei Säuglingen und Kleinkindern und müssen in dieser Altersgruppe auch häufig im Krankenhaus behandelt werden. Das Risiko, an einer RV-Infektion zu sterben, ist in Deutschland aber niedrig, und schwere lebensbedrohliche Krankheitsverläufe sind aufgrund der flächendeckend zugänglichen medizinischen Versorgung meist gut therapierbar. Detaillierte Informationen zur Rotavirus-Epidemiologie in Deutschland von 2001 bis 2011 sind im Epidemiologischen Bulletin 44/2012 zu finden. Die Auswertung basiert auf den Surveillance-Daten, die nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) seit 2001 für RV-Infektionen erhoben wurden. Analysiert werden u.a. zeitlicher Verlauf, geografische Verteilung, Alters- und Geschlechtsverteilung sowie Daten zu Hospitalisierung, Letalität und Ausbrüchen. Es wird außerdem auf die Rotavirus-Impfung und die molekulare Epidemiologie eingegangen.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 44/2012 (PDF, 270 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 05.11.2012

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.