Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 42/2012

Welt-Poliotag 2012: Indien von der Liste der Endemieländer gestrichen – ein großer Erfolg für die Polioeradikationsinitiative

Der Bericht aus dem nationalen Referenzzentrum für Poliomyelitis und Enteroviren am RKI im Epidemiologischen Bulletin 42/2012 stellt die weltweite Situation dar. Die Erreger der Kinderlähmung kommen nur beim Menschen vor, und es gibt eine wirksame Schutzimpfung. Die Zahl der weltweit registrierten Erkrankungen konnte in den letzten Jahrzehnten um 99 Prozent reduziert werden, doch das Ziel der weltweiten Ausrottung dieser Krankheit ist noch nicht erreicht; seit etwa 10 Jahren stagniert der Prozess. Umso höher sind die Erfolge im Jahr 2012 zu werten (u.a. seit 20 Monaten keine Polio-Neuerkrankungen in Indien; Stopp nahezu aller 2011 begonnen Ausbrüche). Nun strebt die WHO an, die Übertragung der Poliowildviren auch in den verbleibenden drei Endemiegebieten (Nigeria, Afghanistan, Pakistan) zu stoppen. Doch dies könnte sich als schwierig erweisen.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 42/2012 (PDF, 103 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 22.10.2012

    Fallbericht einer Infektion mit Mycobacterium malmoense

    Der Fallbericht im Epidemiologischen Bulletin 42/2012 beschreibt eine Infektion der Lunge durch nicht-tuberkulöse Mykobakterien, bei der die klinischen und mikrobiologischen Befunde zunächst auf eine ansteckende Tuberkulose-Erkrankung mit Reiseanamnese hindeuteten. Daraufhin wurden umfangreiche Umgebungsuntersuchungen bei Patient, Fluggästen und im Reiseland eingeleitet, doch es kam zu einer überraschenden Wendung.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 42/2012 (PDF, 103 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 22.10.2012

      STIKO: Stellungnahme zur Bewertung von Impfungen für Erwachsene durch die Stiftung Warentest

      In dem Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 42/2012 nimmt die Ständige Impfkommission (STIKO) Stellung zu einem Artikel von Stiftung Warentest zu Impfungen für Erwachsene. Für die Mehrzahl der in dem Artikel besprochenen Impfungen (Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Kinderlähmung, Masern, Mumps, Röteln) wurden die Empfehlungen der STIKO in unveränderter Form übernommen. Dagegen wird die von der STIKO empfohlene generelle Impfung aller Menschen ab 60 Jahren gegen Influenza und Pneumokokken in dem Artikel als „wenig sinnvoll“ eingeschätzt. Diese Beurteilung hält die STIKO für derzeit nicht zutreffend und fahrlässig.

      Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 42/2012 (PDF, 103 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 22.10.2012

        Gründung eines Nationalen Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitees NAK

        Bei Antibiotika-Sensitivitätstests handelt es sich um phänotypische In-vitro-Empfindlichkeitsprüfungen. Dabei wird das Wachstums- bzw. Absterbeverhalten von Krankheitserregern unter Einfluss von Antibiotika untersucht. Das europäische Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitee EUCAST erarbeitet hierfür Grenzwerte und beschäftigt sich mit den technischen Aspekten dieser Tests. Dies ist für die Therapie der entsprechenden Infektionskrankheiten von großer Bedeutung. Im Epidemiologischen Bulletin 42/2012 wird darauf hingewiesen, dass am 14. Juni 2012 in Bonn ein Nationales Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitee gegründet wurde, das u.a. die Etablierung der EUCAST-Grenzwerte in Deutschland zum Ziel hat.

        Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 42/2012 (PDF, 103 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

        Stand: 22.10.2012

          Meldepflichtige Infektionskrankheiten

          Aktuelle Statistik 39. Woche 2012 (Datenstand: 17. Oktober 2012)

          Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 42/2012 (PDF, 103 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

          Stand: 22.10.2012

            Zusatzinformationen

            Gesundheitsmonitoring

            In­fek­ti­ons­schutz

            Forschung

            Kom­mis­sio­nen

            Ser­vice

            Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

            © Robert Koch-Institut

            Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.