Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 9/2012

Ergebnisse des Workshops: „Experiences from the STEC O104 : H4 outbreak in Germany and research needs for STEC”

Der EHEC-O104-Ausbruch in Deutschland im Jahr 2011 war hinsichtlich der Zahl der schweren Krankheitsverläufe und Todesfälle einer der größten bekannten EHEC-Ausbrüche weltweit. Mit dem Ziel, wissenschaftliche Erfahrungen auszutauschen und offene Forschungsfragen zu identifizieren, hat das Robert Koch-Institut im November 2011 einen internationalen Workshop in Berlin organisiert, bei dem über 100 Experten aus verschiedenen Ländern und Fachbereichen vertreten waren. In dem Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 9/2012 werden die Ergebnisse der vier interdisziplinären Arbeitsgruppen vorgestellt.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 9/2012 (PDF, 109 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 05.03.2012

    KiGGS Welle 1: Landesmodul Thüringen

    In KiGGS Welle 1 wird die Kernstudie wieder durch modulare Zusatzerhebungen ergänzt, die der inhaltlichen oder – wie beim Landesmodul Thüringen – regionalen Vertiefung dienen. Der Beitrag im Epidemiologischen Bulletin 9/2012 beschreibt die Gewinnung zusätzlicher Teilnehmer zur Aufstockung der Stichprobe in Thüringen und geht auf Response und Fragenkatalog ein.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 9/2012 (PDF, 109 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 05.03.2012

      Meldepflichtige Infektionskrankheiten

      Monatsstatistik nichtnamentlicher Meldungen des Nachweises ausgewählter Infektionen Dezember 2011 (Datenstand: 1. März 2012)

      Aktuelle Statistik 6. Woche 2012 (Datenstand: 29. Februar 2012)

      Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 9/2012 (PDF, 109 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 05.03.2012

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.