Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Epidemiologisches Bulletin 09/2008

MRSA: Sekundäre Linezolidresistenz bei einem Patienten mit Beatmungspneumonie

Linezolidresistenz ist bei Staphylococcus (S.) aureus/Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) auch sieben Jahre nach der Einführung des Medikaments aus der Substanzgruppe der Oxazolidinone weltweit noch selten. Unter den diesbezüglich im Jahr 2007 an das Nationale Referenzzentrum (NRZ) für Staphylokokken aus Deutschland eingesandten 2.527 MRSA vom Menschen gab es nur ein Isolat mit Linezolidresistenz. Im Epidemiologischen Bulletin 09/2008 wird das Auftreten von Linezolidresistenz bei MRSA der klonalen Linie ST239 beschrieben, die durch einen sehr breiten Resistenzphänotyp auffällt.

Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 9/2008 (PDF, 110 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Stand: 29.02.2008

    Fallbericht: Letaler Ausgang einer Doppelinfektion mit Influenza-A-Virus und MRSA bei einem achtzehnjährigen Patienten

    Im Epidemiologischen Bulletin 09/2008 wird der Fall einer Doppelinfektion mit Influenza-A-Virus und MRSA beschrieben, der zeigt, dass es nicht nur bei Kleinkindern und älteren Patienten, sondern in Einzelfällen auch bei immungesunden Erwachsenen jungen und mittleren Alters zu fulminanten Verläufen der Influenzavirus-A-Infektion mit letalem Ausgang kommen kann. Der Fall weist auf die Gefahr von bakteriellen Superinfektionen im Rahmen der Grippeerkrankung hin.

    Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 9/2008 (PDF, 110 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

    Stand: 29.02.2008

      Meldepflichtige Infektionskrankheiten

      Aktuelle Statistik 6. Woche 2008 (Datenstand: 27. Februar 2008)

      Veröffentlicht: Epidemiologisches Bulletin 9/2008 (PDF, 110 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

      Stand: 29.02.2008

        Zusatzinformationen

        Gesundheitsmonitoring

        In­fek­ti­ons­schutz

        Forschung

        Kom­mis­sio­nen

        Ser­vice

        Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

        © Robert Koch-Institut

        Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.