Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Biologische Gefahren

Vorbeugen, erkennen und den Schaden begrenzen

Gefahrenlagen, die durch den Einsatz bestimmter Substanzen oder Agenzien entstehen, können natürlich bedingt sein, unbeabsichtigt oder gezielt verursacht werden. Unterschieden werden diese nach dem auslösenden Stoff: chemisch - biologisch - radiologisch - nuklear - explosiv (CBRNE).

Am Robert Koch-Institut steht der Umgang mit Gefahrenlagen biologischen Ursprungs im Fokus. Nach Fock (2007) zeichnen diese folgende Merkmale aus:

  • Auslöser und Auswirkungen zeitversetzt: Die eigentliche Krisensituation wird meist nicht unmittelbar nach dem Initialereignis erkennbar, sondern entwickelt sich zeitversetzt, z.B. wenn bei übermäßig vielen Personen ein spezielles Krankheitsbild diagnostiziert wird.
  • Variables Gefahrenpotential: Die tatsächliche Gefährdungslage ist aufgrund der Vielzahl relevanter Agenzien, ihrer Überträger und Vektoren sowie Ausbringungsmethoden und -mittel äußerst variabel.
  • Eigenständige Weiterentwicklung und Verbreitung: Die Krisenlage kann sich durch Kontamination und (Sekundär- und Tertiär-)Infektionen von Personen, die am ursprünglichen Ereignis nicht beteiligt waren, verstärken.
  • Folgenreiche Schutzmaßnahmen: Zur Eindämmung der Gefahr können Maßnahmen ergriffen werden, die das Gemeinwohl über individuelle Rechte stellen.

Die Folgen einer Freisetzung oder eines natürlichen Ausbruchs hoch pathogener Agenzien können schwerwiegend sein. Deshalb beschäftigt sich das Zentrum für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene (ZBS) des Robert Koch-Instituts mit anwendungs- und maßnahmenbezogener Forschung, u.a. in den Bereichen Epidemiologie, Diagnostik, Prävention sowie Risiko- und Krisenmanagement. Ziel ist es, Erkrankungen und deren Ausbreitung zu verhindern und dadurch die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen.

Stand: 01.02.2013

Ausgewählte Publikationen

  • Sasse J, Biederbick W, Brockmann S, Hermann M, Preuss B, Schreiber J, Uhlenhaut C (2007): Biologische Gefahren I - Handbuch zum Bevölkerungschutz.
    BBK und RKI (Hrsg), 3. Auflage. Berlin/Bonn: Robert Koch-Institut und Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. mehr

  • Friesecke I, Biederbick W, Boecken G, Gottschalk R, Koch HU, Peters G, Peters S, Sasse J, Stich A (2007): Biologische Gefahren II - Entscheidungshilfen zu medizinisch angemessenen Vorgehensweisen in einer B-Gefahrenlage.
    BBK und RKI (Hrsg), 1.Auflage. Bonn/Berlin: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Robert Koch-Institut. mehr

  • Fock R (2007): Außergewöhnliche biologische Gefahren.
    In: RKI und BBK (Hrsg), Biologische Gefahren I - Handbuch zum Bevölkerungsschutz, 3. Auflage. Berlin/Bonn: Robert Koch-Institut und Bundesamt für Bevölkerungsschutz, 26-39.

  • Fock R (2003): Großschadenslagen durch biologische Agenzien.
    In: Bundesministerium des Innern (Hrsg), Katastrophenmedizin, Leitfaden für die ärztliche Versorgung im Katastrophenfall. Bonn-Bad Godesberg: Bundesverwaltungsamt, 346 ff..

Zusatzinformationen

Biologische Gefahren I

Handbuch Biologische Gefahren I

Biologische Gefahren II

Handbuch Biologische Gefahren II

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

For­schung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

© Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit