Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Zur fortgesetzten SARS-Surveillance in Deutschland

Empfehlung der WHO zur Einrichtung eines Krankenhaus-SARS-Frühwarnsystems, angepasst an die Situation in Deutschland durch das RKI

.....

3.4 Falldefinitionen

Klinischer SARS-Fall

Die folgende klinische Falldefinition wurde für Anforderungen der infektionsepidemiologischen Surveillance entwickelt und gilt nur für Fälle im Rahmen des Krankenhaus-SARS-Frühwarnsystems oder eines vergleichbaren Ausbruchsgeschehens.


Ausschlusskriterium:

Gesicherte alternative Diagnose, die das Krankheitsbild vollständig erklären kann.


Ein klinischer SARS-Fall ist - unter Berücksichtigung des Ausschlusskriteriums - ein Patient mit


Fieber (≥ 38°C)

UND

mindestens einem Symptom einer Atemwegserkrankung (Husten, Atembeschwerden, Kurzatmigkeit)

UND

radiologischen Zeichen von Lungeninfiltraten vereinbar mit Pneumonie oder Atemnotsyndrom ODER Autopsiebefunden vereinbar mit Pneumonie oder Atemnotsyndrom.


Klinisch-laborbestätigter SARS-Fall

Ein Labortest auf SARS-CoV ist v.a. dann durchzuführen, wenn die Bedingungen einer SARS-Frühwarnung gegeben sind, d.h. zur eventuellen Bestätigung der Fälle, die die klinische Falldefinition im Rahmen einer SARS-Frühwarnung erfüllen. Zusätzlich wäre dann auch bei anderen erkrankten Personen, die der selben Pflege- bzw. Behandlungseinheit zuzuordnen sind, die die klinische Falldefinition aber (noch) nicht erfüllen, die Durchführung eines Labortests sinnvoll, um weitere mögliche SARS-Erkrankungen frühzeitig abzuklären.


Caveat: Ein negatives Testergebnis schließt SARS nicht aus.


Außerhalb einer SARS-Frühwarnung kann in Einzelfällen die Durchführung eines Labortests auf SARS-CoV erwogen werden; sie wird aber nicht als routinemäßige Maßnahme empfohlen.


Ein klinisch-laborbestätigter SARS-Fall ist - unter Berücksichtigung des Ausschlusskriteriums -
ein Patient, der


mindestens eines der drei o.g. Kriterien eines klinischen SARS-Falls erfüllt

UND

bei dem ein SARS-Coronavirus-Nachweis vorliegt.


SARS-Coronavirus-Nachweis

Ein SARS-Coronavirus-Nachweis liegt vor, wenn mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

a) positive PCR für SARS-CoV

positive PCR mit einer validierten Methode aus

  • mindestens zwei verschiedenen klinischen Materialien (z.B. Nasen-Rachen-Abstrich und Stuhl) ODER
  • dem gleichen klinischen Material, wenn es bei mindestens zwei Gelegenheiten während des Krankheitsverlaufs entnommen wurde (z.B. aufeinander folgende Nasen-Rachen-Aspirate) ODER
  • mindestens zwei Nukleinsäureaufarbeitungen aus dem selben klinischen Material.

b) Serokonversion im ELISA oder IFA

  • Ein negativer Antikörpertest in Serum aus der Akutphase gefolgt von einem positiven Antikörpertest in Serum aus der Genesungsphase (im Abstand von 10 - 14 Tagen) bei paralleler Testung ODER
  • mindestens vierfacher Titeranstieg zwischen Seren aus der Akut- und Genesungsphase (im Abstand von 10 - 14 Tagen) bei paralleler Testung.

c) Virusisolierung

  • Isolierung des SARS-CoV in Zellkultur aus beliebigem Material UND PCR-Bestätigung mit einer validierten Methode oder durch Sequenzierung nach Amplifizierung geeigneter Genomabschnitte durch PCR.

SARS-CoV-Nachweise sollten in einem der in [2] genannten Labore gemäß den WHO-Empfehlungen

bestätigt werden.

.....


6. Verweise auf ergänzende RKI-Dokumente

[1] "Empfehlungen des Robert Koch-Institutes für die Hygienemaßnahmen und Infektionskontrolle bei Patienten mit Schwerem Akutem Respiratorischem Syndrom (SARS)"

[2] "Diagnostik von SARS-Verdachtsfällen"

[3] "Krankheitsbeschreibung von SARS"

[4] "Empfehlungen zum Umgang mit Kontaktpersonen bei Auftreten von SARS"

Stand: 08.01.2004

Zusatzinformationen

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.