Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Reinhard Kurth: Das Auftreten alter und neuer Seuchen als Konsequenz menschlichen Handelns

Bundesgesundheitsblatt Juli 2004

Im Zeitalter der Antibiotika und Impfstoffe wurde vor dem Auftreten von AIDS den bekannten Infektionskrankheiten nicht selten eine abnehmende klinische Bedeutung beigemessen. Darüber hinaus wurde zuweilen die Ansicht vertreten, dass bisher unbekannte Infektionskrankheiten kaum noch zu erwarten seien. Bei genauer Analyse der Lage der Infektiologie ergibt sich jedoch ein sehr anderes Bild. In den letzten Jahrzehnten sind zahlreiche neuartige Infektionskrankheiten klinisch erkannt worden. Neue humanpathogene Viren, Bakterien und Parasiten sind entdeckt worden, altbekannte haben ihre klassischen Verbreitungsgebiete verlassen. Vor allem virale Erreger können sich auch ständig genetisch verändern und dadurch neue Relevanz für die Klinik erhalten. Der Beitrag zeigt, dass es in erster Linie der Mensch ist, der durch sein Handeln Auftreten und Verbreitung von Infektionskrankheiten in der Vergangenheit beeinflusst hat und in der Zukunft bestimmen wird.

Erscheinungsdatum 1. Juli 2004 PDF (242 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Zusatzinformationen

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.