Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Situation in Deutschland - 30.10.2009

Weitere Todesfälle in Deutschland

30.10.2009

In Deutschland hat es zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der Neuen Grippe gegeben. Das Universitätsklinikum Bonn teilte am Freitag, den 30.10.2009, mit, dass eine 48-jährige Frau, bei der im Krankheitsverlauf die Neue Grippe A/H1N1 diagnostiziert worden war, verstorben ist. Bei der Patientin waren außer einer Hypertonie keine weiteren Grunderkrankungen bekannt. Das Ministerium für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes teilte mit, dass am Nachmittag des 30.10.2009 ein fünfeinhalbjähriger Junge in der Kinderklinik Kohlhof an den Folgen einer schweren Lungenentzündung verstorben ist, bei dem ebenfalls die Neue Grippe bestätigt wurde. Der Junge litt an einer chronischen Vorerkrankung der Lunge.

Damit erhöht sich die Anzahl der Todesfälle in Deutschland auf fünf. Weitere Todesfälle waren bei einem Anstieg der Fallzahlen der Neuen Grippe A/H1N1 in Deutschland zu erwarten. Dabei musste auch davon ausgegangen werden, dass wie in anderen Ländern auch Todesfälle bei Patienten ohne weitere relevante Vorerkrankungen auftreten werden. Mit zunehmenden Fallzahlen, die sich derzeit abzeichnen, wird auch die Anzahl von Fällen mit schwererem Verlauf zunehmen. Vor diesem Hintergrund sind die Einhaltung von persönlichen Hygienemaßnahmen und die Impfung als wichtige Präventionsmaßnahme von besonderer Bedeutung.

Erfahrungen mit der Impfung gegen die Neue Grippe A/H1N1

Informationen des Paul-Ehrlich Instituts: www.pei.de/schweinegrippe

Stand: 30.10.2009

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.