Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Integrierte epidemiologische und Verhaltensstudien Studien (IBBS) zum Thema HIV

Folgende Forschungsvorhaben liefern neben den Erhebungsintrumenten für die primäre Surveillance die Datengrundlage für eine Beurteilung der HIV/AIDS-Epidemie

Laufende Studien:

  • Drogen Und Chronische InfektionsKrankheiten (DRUCK)

Abgeschlossene Studien:

  • SIALON und SIALON II
  • Integrierte Biologische und Verhaltenssurveillance bei Sexarbeiterinnen (KABP-Surv STI)
  • STD-Sentinel
  • KAB|a|STI (Querschnittstudie zu STI bei schwulen und bisexuellen Männern, 2006)

DRUCK-Studie − Drogen und chronische Infektionskrankheiten

Ziel des Projektes ist es zum einen, die Verbreitung von Hepatitis B (HBV), Hepatitis C (HCV) und HIV sowie Ko-Infektionen bei injizierenden Drogengebraucher/innen (IVD) in Deutschland festzustellen. Zum anderen sollen Einflussfaktoren für HBV, HCV und HIV bei IVD in Deutschland bestimmt sowie Wissenslücken bei IVD in Bezug auf die Übertragung und Prävention dieser Infektionen festgestellt werden. Die Analyse des Risiko- und Präventionsverhaltens soll helfen, derzeitige Präventionsempfehlungen zu aktualisieren und zu fokussieren. Zusätzlich werden durch molekularbiologische Analysen die Verbreitung unterschiedlicher HIV- und HCV-Varianten bei IVD in Deutschland gezeigt und durch die Untersuchung auf HTLV-1 und -2 erste Anhalte für die HTLV-Prävalenz bei dieser Gruppe gegeben.

SIALON I und II

Die SIALON-II-Studie ist ein Forschungsprojekt, welches durch die Europäische Kommission gefördert wird und in dem Verhaltens- sowie biologische Daten von Männern, die Sex mit Männern haben (MSM) in 13 verschiedenen Städten Europas erhoben werden. An der vorangegangenen SIALON-(I)-Studie war keine deutsche Stadt beteiligt. Studienstädte der SIALON-II-Studie waren (in alphabetischer Reihenfolge) Barcelona, Bratislava, Brighton, Brüssel, Bukarest, Hamburg, Lissabon, Ljubljana, Sofia, Stockholm, Verona, Vilnius und Warschau. An der Studie konnten alle Männer teilnehmen, die mindestens 18 Jahre alt waren und schwule Treffpunkte in Hamburg aufsuchten. In Hamburg wurde die Studie zwischen Mai und August 2013 durchgeführt.

STD-Sentinel

Seit 1991 wurde in den neuen Bundesländern und Ost-Berlin die HIV-Meßstellenstudie zur Ergänzung der im AIDS-Zentrum gewonnenen Daten genutzt. In größeren venerologischen Fachambulanzen und HIV/AIDS-Beratungsstellen in Großstädten wurden epidemiologisch relevante Daten über neu als HIV-positiv diagnostizierte Personen erhoben und monatlich in anonymisierter Form an die Studienzentrale im Robert Koch-Institut übermittelt. Seit 1995 werden in dieser Studie auch weitere diagnostizierte sexuell übertragbare Krankheiten differenziert.
Diese Erhebung zusätzlicher Daten zu HIV-Infektionen und sexuell übertragbaren Krankheiten wird ab dem Jahre 2002 ausgeweitet und mit einem modifizierten Erhebungsinstrumentarium bundesweit im Rahmen des  STD-Sentinelsystems fortgeführt.

KAB|a|STI-Studie

Die KAB|a|STI-Studie wurde zwischen 2006 und 2007 durchgeführt und war die dritte wissenschaftliche online-Befragung schwuler und bisexueller Männer in Deutschland. Außer über das Internet wurden Teilnehmer über ärtzliche Praxen in ganz Deutschland, sowie im Rahmen einer Berliner Präventionskampagne befragt. Unter anderem wurden die Ergebnisse benutzt, um Anzahl und regionale Verteilung von MSM sowie die Häufigkeit von HIV und Syphilis in dieser Gruppe abzuschätzen. Auch das Wissen zu STI bei MSM wurde untersucht, sowie die Inanspruchnahme von Vorsorgeunterschungen, oder Strategien zur Minimierung sexueller Risiken.

Stand: 04.03.2015

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.