Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Monitoring rezenter (inzidenter, kürzlich erworbener) HIV-Infektionen in Deutschland (InzSurv-HIV)

Historie / Verlauf

Nach einer Pilotphase (2005-2007) zur Evaluation und Etablierung diagnostischer Methoden zur Identifikation kürzlich erworbener HIV-Infektionen in Berlin erfolgte die Durchführung der ersten Inzidenzstudie in Deutschland (März 2008 bis Juni 2010) anhand einer repräsentativen Stichprobe der HIV-Erstdiagnosen. Als Resultat ergaben sich erhebliche Unterschiede in den Anteilen der inzidenten Infektionen zwischen den Transmissions- und Altersgruppen. Im Anschluss (2011 bis 2013) förderte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) die Pilotierung einer bundesweiten Studie zur Implementierung einer routinemäßigen Bestimmung des Anteils rezenter HIV-Neudiagnosen zur Surveillance inzidenter HIV-Infektionen in Deutschland (InzSurv-HIV). Zeitgleich (ab 2012) wurde die Machbarkeit der molekularen Untersuchung des Virus auf Genomebene pilotiert (Isolation der viralen RNA aus dem gleichen Probenmaterial), um Einblick in den aktuellen Verlauf der Epidemie und die epidemische Evolution von HIV zu erhalten.

In 2014 wurde die Studie zur "Surveillance von HIV-Infektionen in Deutschland" (InzSurvHIV) als Routineaufgabe am RKI implementiert. Die Untersuchung der viralen Eigenschaften von HIV wird als "Molekulare HIV-Surveillance" im Rahmen von drittmittelgeförderten Verbundprojekten (MASTER HIV/HEP) aus BMG-Mitteln zunächst bis Mitte 2016 gefördert.

Ziele des Monitorings der rezenten HIV-Infektionen

  • Bundesweite Bestimmung des Anteils rezenter HIV-Neudiagnosen z.B. nach Geschlecht, Transmissionsgruppen, Altersgruppen, Herkunft
  • Identifizierung von Trends des Infektionsgeschehens über die Zeit
  • Ableitung gezielter Präventionsstrategien, Fokussierung laufender Präventionsmaßnahmen
  • Molekulare Surveillance der rezenten HIV-Diagnosen (Link siehe unten) zur Identifikation

    1. der aktuell zirkulierenden HIV-1-Subtypen,
    2. von übertragenen HIV-Resistenzen und
    3. von phylogenetischen Transmissionsclustern.

Methoden

An dem Monitoring der rezenten HIV-Infektionen können alle Labore teilnehmen, die HIV-Diagnosen ans RKI melden (meldepflichtige Labore). Die teilnehmenden Labore senden zusammen mit dem gesetzlichen HIV-Meldebogen Proben von neu diagnostizierten und bestätigten HIV-Diagnosen an das RKI. Die Probe stammt aus überschüssigem Material der Routinediagnostik. Diese neu-diagnostizierte HIV-positive Plasma- (oder Serum-) Probe wird auf spezielles Filterpapier (Whatman #903) getropft (Dried Plasma / Serum Spots, DPS/DSS). Auf der Filterkarte wird die zugehörige HIV-Meldebogennummer vermerkt. Die eingehenden DPS/DSS werden vom Fachgebiet 18 (HIV und andere Retroviren) des RKI im BED-EIA getestet (Methoden der Inzidenztestung, Link siehe unten). Die Ergebnisse der serologischen Untersuchungen werden anhand der vergebenen Probennummer gespeichert. Wegen seiner geringen Spezifität ist der in der Studie verwendete Test nicht zur Individualdiagnostik, sondern nur für populationsbezogene Analysen zugelassen.

Soziodemographische (Geschlecht, Alter, Wohnregion, Herkunftsregion, Transmissionsweg) und klinische Daten (Viruslast, CD4-Zellzahl) werden aus der nichtnamentlichen HIV-Meldung (§ 7 Abs. 3 IfSG) im FG 34 (HIV/AIDS und andere sexuell oder durch Blut übertragbare Infektionen) des RKI gesammelt. Testergebnisse werden den gesetzlichen HIV-Meldungen über die Meldebogennummer für weitere Analysen zugeordnet.

Die Ergebnisse des Monitorings werden den teilnehmenden Laboren regelmäßig in Form von halbjährlichen Newslettern übermittelt. Weiterhin werden die Ergebnisse auf Kongressen präsentiert und in den verschiedensten Formen publiziert, z.B. als Berichte für Förderer, im epidemiologischen Bulletin oder in verschiedenen wissenschaftlichen Zeitschriften.

Stand: 13.06.2016

Ausgewählte Publikationen

  • Santos-Hövener C, Zimmermann R, Kücherer C, Bätzing-Feigenbaum J, Wildner S, Hamouda O, Marcus U (2014): Conversation about Serostatus decreases risk of acquiring HIV: results from a case control study comparing MSM with recent HIV infection and HIV negative controls.
    BMC Public Health 14 (1): 453. Epub May 14. doi: 10.1186/1471-2458-14-453. mehr

  • Hauser A, Santos-Hövener C, Meixenberger K, Zimmermann R, Somogyi S, Fiedler S, Hofmann A, Bartmeyer B, Jansen K, Hamouda O, Bannert N, Kücherer C (2014): Improved testing of recent HIV-1 infections with the BioRad Avidity Assay compared to the Limiting Antigen Avidity Assay and BED Capture Enzyme Immunoassay: Evaluation using reference sample panels from the German Seroconverter Cohort.
    PLoS ONE 9 (6): e98038. Epub June 3. doi: 10.1371/journal.pone.0098038. mehr

  • Meixenberger K, Hauser A, Jansen K, Pouran Yousef K, Fiedler S, von Kleist M, Norley S, Somogyi S, Hamouda O, Bannert N, Bartmeyer B, Kücherer C (2014): Assessment of ambiguous base calls in HIV-1 pol population sequences as a biomarker to identify recent infections in HIV-1 incidence studies.
    J. Clin. Microbiol. 52 (8): 2977-2983. Epub Jun 11. doi: 10.1128/JCM.03289-13. mehr

  • Bätzing-Feigenbaum J, Loschen S, Gohlke-Micknis S, Hintsche B, Rausch M, Hillenbrand H, Cordes C, Poggensee G, Kücherer C, Hamouda O (2009): Implications and perspectives for HIV surveillance using a serological method to measure recent HIV infections among newly diagnosed individuals: Results from a pilot study 2005-2007 in Berlin, Germany.
    HIV Med. 10 (4): 209-218. DOI: 10.1111/j.1468-1293.2008.00672.x. mehr

  • Bätzing-Feigenbaum J, Loschen S, Gohlke-Micknis S, Zimmermann R, Kücherer C, Hamouda O (2009): Piloting second generation HIV surveillance in Berlin, Germany, 2005-2007. Risk profile of recently acquired HIV infections in MSM.
    J. AIDS HIV Res. 1 (1): 08-017. mehr

  • Bätzing-Feigenbaum J, Loschen S, Gohlke-Micknis S, Zimmermann R, Hermann A, Kamga Wambo GO, Kücherer C, Hamouda O (2008): Country-wide HIV incidence study complementing HIV surveillance in Germany.
    Euro Surveill. 13: 36. mehr

  • Loschen S, Bätzing-Feigenbaum J, Poggensee G, Cordes C, Hintsche B, Rausch M, Dupke S, Gohlke-Micknis S, Rödig J, Hamouda O, Kücherer C (2008): Comparison of the HIV-1 specific IgG capture ELISA 1 (BED-CEIA) with the avidity index method for identification of recent HIV-infections.
    J. Clin. Microbiol. 46: 341-345. mehr

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.