Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Zahl des Monats

Bei Frauen hat sich die Lungenkrebsrate seit 1970 verdreifacht

Altersspezifische Erkrankungsraten nach Geschlecht, ICD-10 C33-C34, Deutschland 1970-2013. Quelle: © RKILungenkrebs-Erkrankungsraten (ICD-10 C33-C34) bei Männern und Frauen, aufgeschlüsselt nach Jahren (1970 bis 2013) Quelle: © Zentrum für Krebsregisterdaten im Robert Koch-Institut 2016, Krebsregisterdaten Deutschland 1970-1989 und 1995-2013

Die Erkrankungsrate an Lungenkrebs, korrigiert für demographische Veränderungen, hat sich von 1970 bis 2013 deutlich verändert. Bei Frauen ist eine Verdreifachung der Rate zu verzeichnen, bei Männern hat die Rate um ein Viertel abgenommen. Die Hauptursache dieser Veränderungen ist die Zunahme an Raucherinnen und die Abnahme an Rauchern. Die positiven Veränderungen der letzten ca. 15 Jahre, in denen weniger heranwachsende und junge Frauen rauchten, spiegeln sich hier noch nicht wieder. Das ist auf die meist mehrere Jahrzehnte lange Phase zwischen Rauchbeginn und Tumordiagnose zurückzuführen.

Durch die demographischen Veränderungen in diesem Zeitraum, also die Zunahme der Zahl älterer Menschen in unserer Bevölkerung, ist die absolute Zahl an Neuerkrankungen allerdings bei beiden Geschlechtern angestiegen: Im Jahr 1970 erkrankten 7.300 Frauen und 28.400 Männer an Lungenkrebs. Im Jahr 2013 waren es 18.800 Frauen und 34.700 Männer.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie im Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland 2016 (PDF, 8 MB, Datei ist nicht barrierefrei).

Stand: 01.12.2016

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.