Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Einbindung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in die KiGGS-Studie

Entwicklung von Maßnahmen zur Überwindung von Teilnahmebarrieren

Ansprechpartner: Dr. Ute Ellert (FG 23)

Um Migranten in ausreichender Zahl zur Teilnahme an Gesundheitssurveys zu motivieren, müssen vorhandene Hindernisse identifiziert und ausgeräumt werden.

Dies sind beispielsweise spezielle Ängste, Vorbehalte und nicht zuletzt auch Sprachbarrieren. Die Ergebnisse der Studie bilden die Grundlage für eine verbesserte Einbindung von Migranten in zukünftige Gesundheitssurveys. Die Standardentwicklung erstreckt sich unter anderem auf folgende Bereiche:

  • Stichprobenziehung, Stichprobendesign und Probandengewinnung
  • Themenauswahl / migrantenspezifische Fragestellungen
  • Konstruktion von Erhebungsinstrumenten
  • Besonderheiten der Datenerhebung / Feldarbeit und Qualitätssicherung
  • Datenauswertung und Gesundheitsberichterstattung.

Laufzeit / Status:  laufend

Datenquelle: KiGGS

Projektart: Pilotstudie im KiGGS-Pretest, epidemiologische Methoden

Kooperationspartner: Dr. Liane Schenk

Stand: 01.02.2010

Ausgewählte Publikationen

  • Schenk L (2002): Migrantenspezifische Teilnahmebarrieren und Zugangsmöglichkeiten im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey. [Migrant-Specific Respondent Hurdles and Access Opportunities in the National Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents].
    Das Gesundheitswesen 64 (Sonderh.): 59-79. mehr

  • Schenk L (2002): Migrantenbericht. KiGGS. Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.
    .
    (PDF, 1 MB)

  • Schenk L (2003): Migrantensensible Vorgehensweise im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey.
    In: Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (Hrsg), Gesunde Integration. Dokumentation der Fachtagung am 20. und 21. Februar 2003 in Berlin. Berlin/Bonn: pp. 78-82.

  • Schenk L, Neuhauser H (2004): Improving survey methodology for migrant health: results from the Pilot Study of the German National Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents.
    Ethn Health (2004 [Suppl 1]): 9:S29.

  • Schenk L, Neuhauser H (2005): Methodische Standards für eine migrantensensible Forschung in der Epidemiologie. [Methodological standards for migrant-sensitive epidemiological research].
    Bundesgesundhbl. - Gesundheitsforsch. - Gesundheitsschutz 48 (3): 279-286. mehr

  • Schenk L, Neuhauser H (2005): Beteiligung von Migranten im Telefonischen Gesundheitssurvey: Möglichkeiten und Grenzen. [Participation of migrants in health surveys conducted by telephone: potential and limits].
    Gesundheitswesen 67 (10): 719-725. mehr

Zusatzinformationen

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.