Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Muskuloskelettale Erkrankungen

Informationsgrafik: Anteil der Männer und Frauen mit Arthrosebeschwerden in den letzten 12 Monaten. Quelle: © Robert Koch-Institut Frauen und Männer mit Beschwerden durch Arthrose in den letzten 12 Monaten - Anteile an der gleichaltrigen Bevölkerung Quelle: ©Robert Koch-Institut 2013, Studie GEDA 2010, Erhebung 2009–2010

Muskuloskelettale Erkrankungen sind weltweit die führende Ursache von chronischen Schmerzen, körperlichen Funktionseinschränkungen und Verlust an Lebensqualität.

Erkrankungen, Beschwerden und Verletzungen des Haltungs- und Bewegungsapparats gehören zu den häufigsten Leiden in Deutschland und verursachen hohe volkswirtschaftliche Kosten (beispielsweise Aufwendungen für krankheitsspezifische Behandlungen, Arbeitsunfähigkeit oder für Frühberentung).

Die meisten muskuloskelettalen Erkrankungen treten zunehmend im Alter auf. Angesichts der demografischen Entwicklung wird sich nach WHO-Schätzungen die Zahl der von Knochen- und Gelenkerkrankungen Betroffenen in den kommenden 20 Jahren verdoppeln.

Aktivitäten am RKI

Das Robert Koch-Institut erhebt im Rahmen des Gesundheitsmonitorings regelmäßig Daten zum Auftreten der häufigsten muskuloskelettalen Erkrankungen in der gesamten Lebensdauer: Arthrose, Rheumatoide Arthritis und Osteoporose. Auf Basis von Selbstangaben zu den drei Erkrankungen werden Prävalenzen und Zusammenhänge mit weiteren Faktoren wie Geschlecht, Alter oder Sozialstatus ermittelt.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Analyse der Selbstangabe zu aufgetretenen Rückenschmerzen (Dorsopathien).

Publikationen in Fachzeitschriften

Prevalence and determinants of osteoporosis in patients with type 1 and type 2 diabetes mellitus

Leidig-Bruckner G, Grobholz S, Bruckner T, Scheidt-Nave C, Nawroth P, Schneider JG (2014) BMC Endocrine Disorders 2014,14:33 doi: 10.1186/1472-6823-14-33

Prävalenz ausgewählter muskuloskelettaler Erkrankungen – Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1)

Fuchs J, Rabenberg M, Scheidt-Nave C (2013) Bundesgesundheitsblatt · 56(5/6):678-686 · DOI 10.1007/s00103-013-1687-4

Pain perceived in a national community sample of German children and adolescents

Du Y, Knopf H, Zhuang W, Ellert U (2011) Eur J Pain 15 (6): 649–657

Back pain, a communicable disease?

Raspe H, Hueppe A, Neuhauser H (2007) Int. J. Epidemiol. 37(1): 69-74 doi: 10.1093/ije/dym220

Optimierte elektronische Zusatzdokumentation für die allgemeinmedizinische Versorgungsforschung: Lösungen am Beispiel eines Osteoporose-Projekts.

Koschack J, Thüring S, Chenot R, Scheidt-Nave C, Ketterer M, Himmel W, Kochen MM (2008) In: Fuchs C, Kurth BM, Scriba PC (Hrsg.) Report Versorgungs­forschung. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag GmbH 2008; S 71-77.

Weitere Informationen im Bereich Gesundheit A-Z

Zusatzinformationen

Ge­sund­heits­mo­ni­to­ring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.