Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Quantifizierung des kardiovaskulären Risikos in Deutschland

Risikoschätzung mit Prädiktionsmodellen und Analyse von Risikoclustern am Beispiel des metabolischen Syndroms

Ansprechpartnerinnen: Dr. Hannelore Neuhauser (FG 25), Dr. Ute Ellert (FG 28)

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die führende Todesursache in Deutschland und werden es nach Schätzungen auch im Jahr 2020 noch sein.

Im Robert Koch-Institut wurden folgende Fragen untersucht: Wie ist das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen in der deutschen Bevölkerung verteilt? Wie gut ist die Versorgung von Menschen mit einem hohen kardiovaskulären Risiko? Wie ist das Präventionsverhalten der Risikogruppe?

Status: laufend

Datenquellen: DEGS, BGS98, GEDA

Stand: 16.03.2012

Ausgewählte Publikationen

  • Schmitz R, Jordan S, Müters S, Neuhauser H (2011): Population-wide use of behavioural prevention and counselling programmes for lifestyle-related cardiovascular risk factors in Germany.
    Eur. J. Cardiovasc. Prev. Rehabil.: Epub May 25. doi: 10.1177/1741826711410949. mehr

  • Neuhauser H, Ellert U (2008): Estimation of the metabolic syndrome prevalence in the general population in Germany.
    J. Public Health 16 (3): 221-227. mehr

  • Neuhauser H, Ellert U, Kurth BM (2005): A comparison of Framingham and SCORE-based cardiovascular risk estimates in participants of the German National Health Interview and Examination Survey 1998.
    Eur. J. Cardiovasc. Prev. Rehabil. 12 (5): 442-450. mehr

  • Neuhauser H (2005): The metabolic syndrome.
    Lancet 366: 1922-1923.

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.