Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Gesundheitssurvey Ost/West (OW91)

Der Gesundheitssurvey Ost wurde etwa zeitgleich mit dem dritten Durchgang des Nationalen Untersuchungssurveys (NUST2) in den Jahren 1991/92 durchgeführt. Mit dieser ersten standardisierten Erhebung im Ostteil Deutschlands wurden Erkenntnislücken über den Gesundheitszustand in den neuen Bundesländern geschlossen, ein Vergleich mit den alten Bundesländern ermöglicht und eine wesentliche Voraussetzung zur Angleichung der gesundheitlichen Versorgung in beiden Teilen Deutschlands geschaffen. Gleichzeitig entstand damit eine Basis für ein Gesundheitsmonitoring, d.h. die längerfristige Überwachung der Entwicklung des Gesundheitszustandes.

Die Untersuchung und Befragung wurde an einer repräsentativen Stichprobe der ostdeutschen Bevölkerung im Alter von 18 bis 79 Jahren durchgeführt. Geplant war nach einem zweistufigen Auswahlverfahren eine nach Bundesland, Gemeindegrößenklasse, Alter und Geschlecht stratifizierte Stichprobe von 4000 Personen zu ziehen. In der ersten Stufe wurden entsprechend der Verteilung der Gemeindegrößenklassen in den neuen Bundesländern 50 Untersuchungspunkte (sample points) zufällig ausgewählt. In der zweiten Auswahlstufe wurden dann für die 50 so ausgewählten Gemeinden die erforderliche Anzahl von 80 Adressen aus den zentralen Einwohnerregister der 5 neuen Ländern und Berlin (Ost) gezogen. Die erzielte Netto-Stichprobe von 2617 untersuchter Probanden entspricht einer Responserate von ca. 70%.

Im Rahmen des Gesundheitssurvey Ost wurde 

  • eine Fragebogenerhebung,
  • eine standardisierte Messung von Blutdruck und Ruhepuls, Körpergröße und –gewicht sowie von Taillen- und Hüftumfang,
  • eine Blutabnahme, eine Urinuntersuchung,
  • eine Erhebung des Medikamentenverbrauchs,
  • ein Diet History-Interview zur Ernährung,
  • ein Umweltsurvey des Umweltbundesamtes (Teilstichprobe)

durchgeführt. Große Teile des Mess- und Fragebogens sind identisch mit den Erhebungs-instrumenten des NUST2 (siehe DHP-Gesundheitssurveys). Neu hinzugekommen sind u.a. Fragen zu folgenden Gebieten:

  • Asthma bronchiale, Bronchitis, Rücken- u. Gelenkschmerzen,
  • Struma, Hirsutismus, Depressionen,
  • Reagieren auf Krankheit,
  • Unfälle und Verletzungen,
  • Tragen von Brillen und Hörgeräten,
  • Bewältigung von Tätigkeiten im tägl. Leben,
  • Geburtsgewicht der Kinder.

Der Public Use File OW91 besteht aus allen inhaltlich und methodisch vergleichbaren Daten (Fragebogen, Messwerte) des Nationalen Untersuchungssurveys NUST2 (alte Bundesländer 1990/91) und des Gesundheitsssurveys Ost (neue Bundesländer 1991/92).

Stand: 08.04.2010

Zusatzinformationen

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.