Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Untersuchungsablauf

Die Untersuchungen und Befragungen wurden parallel von drei Untersuchungs­teams vorgenommen. Noch vor Beginn der Feldphase wurden die Teams, bestehend aus ärztlicher Leitung, medizinisch-technischer Assistenz, dem Interviewer und dem sogenannten Vorbegeher, von einem Expertenkreis zentral geschult und trainiert. Während der Untersuchung wurde die Einhaltung der Qualitätskriterien durch das Robert Koch-Institut und die Firma Bernhard Schwertner Feldorganisation überprüft.

Bei den schriftlichen, telefonischen oder persönlichen Kontaktaufnahmen im Vorfeld der Untersuchung wurde mit dem Teilnehmer ein Termin im Unter­suchungs­zentrum vereinbart. Ein sogenannter Vorbegeher hatte vor allen Dingen im Vorfeld der Untersuchung die Aufgaben, die Bereitstellung von Unter­su­chungs­räumen zu organisieren und die eingeladenen Probanden zu kontaktieren um durch das persönliche Gespräch die Teilnahmebereitschaft zu erhöhen.

Die Arbeit des Interviewers begann mit dem Empfang des Teilnehmenden und dessen Identitätsfeststellung. Er übergab dem Probanden die Erklärung zum Datenschutz und die Einverständniserklärung zur Teilnahme am Bundes-Gesundheitssurvey. Nach Klärung eventuell auftretender Fragen wurde der Proband um die Unterzeichnung der Einverständniserklärung gebeten. Der Interviewer erläuterte den weiteren Ablauf der Untersuchung und gewährte gegebenenfalls Unterstützung beim Ausfüllen des Fragebogens.

Die medizinisch-physikalischen Untersuchungen wurden von der medizinisch-technischen Assistenz und den Ärzten vorgenommen.

Die medizinische-technische Assistenz übernahm das Ausfüllen des Aufnahmeteils im medizinischen Meßblatt, die Messung von Körpergröße und -gewicht, sowie Taillen- und Hüftumfang. Sie war zuständig für Aufbereitung, Lagerung und Transportvorbereitung der Blutproben sowie für die Untersuchung der Urinproben.

Die Aufgabe des Arztes war es, als Teamleiter die Organisation im Untersuchungszentrum so zu gestalten, dass ein für alle Mitarbeiter und Teilnehmer optimaler Arbeits- und Untersuchungsablauf gewährleistet wurde. Er überprüfte die medizinischen Angaben im Selbstausfüll-Fragebogen, nahm die Blutdruckmessung und die Blutentnahme vor, führte das ärztliche Interview zu Krankheiten, Beschwerden, zur Gesundheitsvorsorge sowie zum Impfschutz durch und erhob die Arzneimittel-Anamnese. Über akute Befunde wurde der Proband sofort informiert und erhielt die Empfehlung, einen Arzt aufzusuchen.

Die Untersuchung endete mit der Überprüfung aller Erhebungsunterlagen auf Vollständigkeit durch den Interviewer.

Die Ergebnisse der medizinischen Untersuchungen wurden den Teilenehmenden schriftlich mitgeteilt. Neben den gemessenen Parametern enthielt die Befund­mit­teilung eine ärztliche Einschätzung, ob die Ergebnisse im Normbereich lagen oder ob weitere Untersuchungen beim Hausarzt notwendig waren.

Im Kontext mit der ärztlichen Befragung lassen die Untersuchungsergebnisse u.a. Hinweise auf folgende Krankheiten bzw. Krankheitsrisiken zu:

  • Hypertonie
  • Diabetes mellitus
  • Hyperurikämie
  • Risikoerhöhungen für kardiovaskuläre Krankheiten
  • Hepatopathien
  • Nephropathien und Krankheiten der Harnwege
  • erhöhtes Risiko für eine Gastritis (Bestimmung von Helicobacter-pylori-Antikörpern)
  • Funktionsstörung der Schilddrüse
  • Anämie
  • Disposition für Inhalationsallergien

Stand: 08.04.2010

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.