Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Public Health Journal for Germany. Quelle: RKI

Journal of Health Monitoring

Das Journal of Health Monitoring ist eine Online-Zeitschrift, die vom Robert Koch-Institut herausgegeben wird. Dieses neue Format der Gesundheitsberichterstattung greift wichtige Public-Health-Themen auf und wendet sich an eine breite (Fach-)Öffentlichkeit.

Das Journal enthält wissenschaftliche Informationen zur Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland, insbesondere Auswertungen aus dem RKI-Gesundheitsmonitoring. Sie werden in Form von Focus-Artikeln und Fact sheets präsentiert, die durch ein übergeordnetes Thema verknüpft sind.

Das Journal of Health Monitoring erscheint vierteljährlich in deutscher und englischer Sprache. Alle Beiträge unterliegen einem Peer-Review-Verfahren. Auf der Homepage des Robert Koch-Instituts können die Artikel kostenlos heruntergeladen werden.

Der Newsletter informiert Sie über die neuesten Veröffentlichungen:
» Zur Newsletter-Anmeldung.

 

 

Journal of Health Monitoring 2017/1

Public Health Journal for Germany. Quelle: RKI

MÄRZ 2017
AUSGABE 1

Gesundheitliche Lage der Bevölkerung in Deutschland

In Ausgabe 1/2017 steht die gesundheitliche Lage der Bevölkerung im Mittelpunkt.

Im ersten Focus-Artikel wird das System des europäischen Gesundheits­monitorings mit den zugehörigen Indikatorensystemen vorgestellt. Für einige chronische Erkrankungen werden Vergleiche zwischen Deutschland und der Europäischen Union präsentiert. In fünf Fact sheets werden die Daten für Deutschland detaillierter beschrieben: die Verbreitung von Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Allergien, koronarer Herzkrankheit sowie Schlaganfall in den letzten 12 Monaten.

Der zweite Focus-Artikel gibt Auskunft über die gesundheitliche Situation und Versorgung von Asylsuchenden und Flüchtlingen in Deutschland. Er zeigt auch auf, welche Daten- und Informationsdefizite bislang bestehen und welche Initiativen zur Verbesserung der Datenlage entstanden sind. In der Rubrik „Concepts & Methods“ wird die Diabetes-Surveillance in Deutschland vorgestellt, die derzeit am Robert Koch-Institut aufgebaut wird. Ein weiterer Artikel beschreibt die Methodik der Studie „Gesundheit in Deutschland aktuell“ (GEDA 2014/2015-EHIS), die Datengrundlage für die Fact sheets dieser Ausgabe ist. Der zugehörige Fragebogen ist der Journal-Ausgabe als Supplement beigefügt.

 » Journal of Health Monitoring 2017/1: Gesundheitliche Lage der Bevölkerung in Deutschland

 » English version

Stand: 15.03.2017

    Journal of Health Monitoring 2017/S1

    Public Health Journal for Germany. Quelle: RKI

    Februar 2017
    SPECIAL ISSUE 1

    Gute Praxis Gesundheitsberichterstattung – Leitlinien und Empfehlungen

    Im ersten Special Issue des Journal of Health Monitoring wird Version 1.0 der „Guten Praxis Gesundheitsberichterstattung“ vorgestellt.

    Anhand von Leitlinien und Empfehlungen bietet die „Gute Praxis Gesundheitsberichterstattung“ eine fachliche Orientierung für das Erstellen von Gesundheitsberichten. Sie soll dazu dienen, die Gesundheitsberichterstattung auf kommunaler sowie auf Landes- und Bundesebene zu unterstützen und eine hochwertige Berichterstattung sicherzustellen.

    Die Leitlinien und Empfehlungen sind von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern der unterschiedlichen Ebenen der Gesundheitsberichterstattung in Deutschland erarbeitet worden.

    Die „Gute Praxis Gesundheitsberichterstattung“ wurde durch die Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention, die Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie sowie den Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes verabschiedet.

    Um die Erfahrungen der Fachöffentlichkeit mit der „Guten Praxis Gesundheitsberichterstattung“ Version 1.0 zu sammeln, ist ein Stellungnahme-Verfahren vorgesehen.

     » Journal of Health Monitoring 2017/S1: Gute Praxis Gesundheitsberichterstattung – Leitlinien und Empfehlungen

     » English version

    Stand: 22.02.2017

      Journal of Health Monitoring 2016/2

      Public Health Journal for Germany. Quelle: RKI

      DEZEMBER 2016
      AUSGABE 2

      Ernährung in Deutschland

      Im ersten Focus-Artikel geht es um die Verbreitung der vegetarischen Ernährungsweise. Sich pflanzenbasiert zu ernähren hat gesundheitliche Vorteile und ökologisch positive Aspekte. In Deutschland ernähren sich gut 4 Prozent der Bevölkerung überwiegend vegetarisch. Mit den Daten der Gesundheitsstudien des Robert Koch-Instituts sind detaillierte Auswertungen zum Ernährungsverhalten der Bevölkerung möglich. In vier Fact sheets wird auf die Versorgung mit Folat und Vitamin D, die Zufuhr von Natrium sowie auf das Kochverhalten in Deutschland eingegangen. Ein zweiter Focus-Artikel informiert über die Ernährung der Kleinsten: das Stillen.

       » Journal of Health Monitoring 2016/2: Ernährung in Deutschland

       » English version

      Stand: 14.12.2016

        Journal of Health Monitoring 2016/1

        Public Health Journal for Germany. Quelle: RKI

        SEPTEMBER 2016
        AUSGABE 1

        Alkoholkonsum von Erwachsenen in Deutschland

        Im ersten Beitrag - dem Focus - geht es um gesundheitsschädlichen Alkoholkonsum. Dieser zählt zu den fünf wesentlichen Risikofaktoren für Krankheiten und Beeinträchtigungen. Er gilt als mitverursachend für mehr als 200 Krankheiten. Die Daten der Gesundheitsstudien des Robert Koch-Instituts ermöglichen es, den zeitlichen Verlauf riskanten Alkoholkonsums auszuwerten. Weiterhin wird in drei Fact sheets auf Vergiftungen durch Alkohol, Unfälle und Sterblichkeit durch Alkohol eingegangen.

         » Journal of Health Monitoring 2016/1: Alkoholkonsum von Erwachsenen in Deutschland

         » English version

        Stand: 28.09.2016

          Gesundheitsmonitoring

          In­fek­ti­ons­schutz

          Forschung

          Kom­mis­sio­nen

          Ser­vice

          Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

          © Robert Koch-Institut

          Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.