Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Organtransplantation und Organspende – Heft 17

Themenheft als PDF herunterladen (Druckversion vergriffen)

Hinweis: Das Themenheft wurde nach Erscheinen (2003) nicht mehr aktualisiert.

In Deutschland wurden bislang rund 60.000 Organtransplantationen durchgeführt, davon über 44.000 Nierentransplantationen. Die Zahl der durchgeführten Transplantationen kann mit dem Bedarf weiterhin nicht Schritt halten. So warteten im Jahr 2001 allein über 9.500 Menschen darauf, eine Niere transplantiert zu bekommen.

Mit dem Transplantationsgesetzes besteht seit 1997 in Deutschland eine gesetzliche Grundlage für die Spende, Entnahme, Vermittlung und Übertragung von Organen. Auch die Lebendorganspende wurde im Gesetz verankert. In den letzten Jahren ist diese Form der Spende deutlich angestiegen. Über 16 % der Nierentransplantationen und mehr als 12 % der Lebertransplantationen (Übertragung eines Lebersegmentes) werden mittlerweile nach einer Lebendspende vorgenommen. Bei der Lebendorganspende überwiegt die Zahl der weiblichen gegenüber den männlichen Organspendern. Diese geschlechtsspezifische Differenz kann mit medizinischen Faktoren nicht ausreichend erklärt werden.

Nicht gestiegen ist seit Inkrafttreten des Transplantationsgesetzes die Zahl der Organentnahmen, die aufgrund eines dokumentierten Willens (Organspendeausweis) durchgeführt wurden. Eine Erhöhung der Spendebereitschaft erfordert neben der Motivation und Information der Öffentlichkeit auch die Unterstützung durch Ärzte und Krankenhäuser.

Stand: 01.10.2003

Zusatzinformationen

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.