Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

HIV und AIDS – Heft 31

GBE-Themenheft 31: HIV und AIDS. Quelle: © RKI Quelle: © Robert Koch-Institut

Themenheft als PDF herunterladen (Druckversion vergriffen)

Hinweis: Das Themenheft wurde nach Erscheinen (2006) nicht mehr aktualisiert.

Die weltweite HIV/AIDS-Epidemie hat sich zu einem der größten Gesundheitsprobleme der heutigen Zeit entwickelt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnete Ende 2005 mit weltweit knapp 40 Millionen HIV--Humanes Immundefizienz-Virus-Infizierten. Jährlich sind etwa fünf Millionen Neuinfektionen und drei Millionen Todesfällen zu verzeichnen.

Die Infektion mit HIV führt nach individuell unterschiedlich langer Inkubationszeit aufgrund einer schweren Schädigung der Immunabwehr zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung. Ohne therapeutische Intervention führt die Krankheit zum Tod. Jeder mit HIV infizierte Mensch ist lebenslang potentiell ansteckungsfähig. Weltweit wird HIV am häufigsten durch ungeschützte sexuelle Kontakte übertragen. Weitere Infektionswege sind die Übertragung von HIV durch erregerhaltiges Blut und die Mutter-Kind-Übertragung.

Die Situation der Verbreitung von HIV/AIDS in Deutschland stellt sich im europäischen und internationalen Vergleich relativ günstig dar. Die Zahl der Menschen, die mit HIV/AIDS, leben wurde Ende 2004 auf ca. 46.500 geschätzt.

Die Schätzung für die Zahl der jährlichen HIV-Neuinfektionen beläuft sich gegenwärtig auf etwa 2.600. Nach Infektionsweg unterschieden, bleiben Männer mit gleichgeschlechtlichen Sexualpartnern in Deutschland die zahlenmäßig größte Betroffenengruppe. Verglichen mit den 1980er Jahren ist der Anteil der Personen, die sich über heterosexuelle Kontakte infiziert haben, angestiegen. Die Zahl der Erstdiagnosen in dieser Gruppe ist aber in den letzten Jahren stabil geblieben.

Vor allem jüngere Menschen infizieren sich mit HIV, eine Heilung ist bislang nicht möglich. Die lebenslange Therapie ist mit hohen Medikamentenkosten und einem erheblichem medizinischen Betreuungsaufwand verbunden. Diese Tatsachen bestimmen die gesundheitspolitische Relevanz der Erkrankung.

Stand: 29.06.2006

Zusatzinformationen

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.