Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hepatitis C – GBE Themenheft

Themenheft als PDF herunterladen /
in den Warenkorb legen

Hepatitis C ist eine Lebererkrankung, die durch ein auf dem Blutweg übertragenes Virus verursacht wird. Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus verlaufen in den meisten Fällen chronisch und zählen zu den wichtigsten Ursachen von Leberzirrhose und Leberkrebs. Als eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit hat Hepatitis C eine große medizinische, epidemiologische und gesundheitsökonomische Bedeutung. Deutschland gehört zu den Ländern mit einer geringen Verbreitung in der Allgemeinbevölkerung. Es gibt jedoch stärker betroffene Gruppen, wie Personen, die sich Drogen injizieren, Personen mit einer HIV-Infektion oder Haftinsassen. Eine Virusübertragung durch Blutprodukte ist heutzutage durch die routinemäßige Testung aller Blut- und Plasmaspenden äußerst selten. In den letzten Jahren wurden die Therapiemöglichkeiten der chronischen Hepatitis C deutlich verbessert. Mit den neuen Wirkstoffen sind die Heilungschancen sehr hoch. Da ein wirksamer Impfstoff nicht zur Verfügung steht, müssen Präventionsstrategien auf die Reduktion von Übertragungsrisiken und auf Schadensminimierung zielen.

Das Themenheft gibt einen kurzen Überblick über Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie und präsentiert aktuelle Daten zur Epidemiologie der Hepatitis C in Deutschland. Ausführlich werden Übertragungswege und Risikofaktoren beschrieben, aus denen sich die anschließend dargestellten Präventionsansätze ableiten. Weitere Abschnitte widmen sich der Inanspruchnahme medizinischer Leistungen, überwiegend im stationären Bereich, sowie den Krankheitskosten, die mit der Einführung der neuen Wirkstoffe in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind.

Stand: 25.07.2016

Zusatzinformationen

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.