Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Hautkrebs – Heft 22

GBE-Themenheft 22: Hautkrebs. Quelle: © RKI Quelle: © Robert Koch-Institut

Themenheft als PDF herunterladen (Druckversion vergriffen)

Hinweis: Das Themenheft wurde nach Erscheinen (2004) nicht mehr aktualisiert.

In den letzen Jahrzehnten hat die Bedeutung des Hautkrebses in der Bevölkerung zugenommen. Die Hauptursache der seit den 1970er Jahren steigenden Neuerkrankungsrate (Inzidenz) liegt in einem veränderten Freizeitverhalten und der damit verbundenen zunehmenden Belastung mit UV-Strahlen. Der in der Allgemeinbevölkerung bekannteste Hautkrebstyp, das maligne Melanom der Haut, verursacht 3 % aller bösartigen Neubildungen.

Für das Jahr 2000 wird eine Neuerkrankungsrate von etwa 12 Fällen je 100.000 Einwohner geschätzt. Die Sterblichkeit aufgrund eines malignen Melanoms lag im Jahr 2000 bei Männern mit 2,6/100.000 höher als bei Frauen mit 1,6/100.000 und beträgt das Fünffache der Sterblichkeit an anderen Hautkrebstypen.

Sehr viel häufiger als das maligne Melanom kommen nichtmelanozytäre Hautkrebse wie das Basalzellkarzinom oder das Plattenepithelkarzinom vor. Das Risiko, an einem nichtmelanozytären Hautkrebs zu erkranken, steigt mit der lebenslang erworbenen UV-Dosis und daher mit zunehmendem Alter. Für das Jahr 2000 wird in Abhängigkeit von der betrachteten Region eine Inzidenz von 75 bis 100 Fälle je 100.000 Männer und 45 bis 85 Fälle je 100.000 Frauen angegeben.

Zur Vermeidung von Hautkrebs ist eine Aufklärung über die Gefahren der UV-Lichtexposition und zum richtigen Umgang mit natürlicher und künstlicher Strahlung weiter erforderlich. Neben einer Steigerung der Inanspruchnahme von gesetzlichen Krebsfrüherkennungsuntersuchungen und einer Verbesserung der Diagnosequalität ist auch eine regelmäßige Selbstbeobachtung wichtig - denn früh erkannter Hautkrebs ist nahezu zu 100 % heilbar.

Stand: 01.07.2004

Zusatzinformationen

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.