Navigation und Service

Zielgruppeneinstiege

Gesundheit im Alter – Heft 10

Im Oktober 2002 in der Reihe "Gesundheitsberichterstattung des Bundes" erschienen:

(überarbeitete Neuauflage 2005)

Themenheft als PDF herunterladen

(Druckversion vergriffen)

In der Ottawa-Deklaration von 1986 betont die Weltgesundheitsorganisation (WHO), wie wichtig eine selbstständige, selbstverantwortliche und persönlich sinnerfüllte aktive Lebensgestaltung für ein gesundes Älterwerden ist. Um dieses zu ermöglichen, sind neben individuellen Kompetenzen und Ressourcen Anregungen, Anforderungen und Hilfen der sozialen, räumlichen und infrastrukturellen Umwelt von entscheidendem Einfluss. Der vorliegende Bericht geht von diesem erweiterten Verständnis von Gesundheit aus. Es wird zunächst die demografische Situation umrissen, die von einer steigenden Lebenserwartung und einer Zunahme des Anteils der alten und hochaltrigen Bevölkerung wesentlich geprägt ist. Danach wird dargestellt, dass Altern ein Prozess ist, der bei differenzierter Betrachtung seiner Dimensionen (der biologisch-physiologischen, der psychischen und der sozialen) neben Verlusten auch erhebliche Potentiale und sogar mögliche Gewinne erkennen lässt. Auf der Grundlage empirischer Ergebnisse werden dann wichtige Indikatoren zum Gesundheitszustand der Älteren, zum Wohlbefinden, zur Verbreitung von Krankheiten und Funktionseinschränkungen und zur Pflegebedürftigkeit berichtet. Es wird betont, dass es bei der medizinischen Betreuung wichtig ist, über vorliegende Erkrankungen hinaus, die Auswirkungen von Einschränkungen, die Möglichkeiten zur Aufrechterhaltung bzw. Wiedergewinnung von Selbstständigkeit sowie die Bewältigungsmöglichkeiten und das Selbsthilfepotential zu berücksichtigen. Der Bericht will u. a. deutlich machen, dass das Veränderungspotential im Alter vielfach unterschätzt wird, und deshalb vorhandene Präventionsmöglichkeiten und Rehabilitationspotentiale noch stärker genutzt werden sollten.

Stand: 01.10.2002

Zusatzinformationen

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Gesundheitsmonitoring

In­fek­ti­ons­schutz

Forschung

Kom­mis­sio­nen

Ser­vice

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.